Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Forscher: Älteste Hand weist auf neuen Urahnen des Menschen
Leipzig Bildung Leipziger Forscher: Älteste Hand weist auf neuen Urahnen des Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 08.09.2011
Das Skelett der rechten Hand eines weiblichen Australopithecus sediba liegt auf einer „modernen“ Hand (undatiertes Handout). Quelle: Peter Schmid courtesy Lee Berger and the University of the Witwatersrand
Anzeige
Leipzig/Washington

Der Australopithecus sediba habe seine Hände zwar noch zum Klettern auf Bäumen nutzen können, gleichzeitig aber über die „Fähigkeit des menschlichen Präzisionsgriffs“ verfügt, berichtet ein Team um Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie aus Leipzig. Der Australopithecus sediba sei daher ein besserer Kandidat für die Werkzeugherstellung als der Homo habilis, der wegen seiner modernen Handmerkmale so getaufte „geschickte Mensch“.

Die Kombination der modernen und affenähnlichen Merkmale beim Australopithecus sediba sei absolut einzigartig, betont Entdecker Lee Berger von der Witwatersrand-Universität in Johannesburg im US-Fachjournal „Science“. Das sei so bei frühen Vorfahren des Menschen noch nie gesehen worden.

Der Australopithecus sediba habe ein überraschend modernes, aber kleines Gehirn, eine sehr moderne Hand mit langem Daumen wie beim Menschen, ein sehr menschenähnliches Becken, aber eine ungewöhnliche Fuß- und Knöchelform, die sowohl affen- als auch menschenartig ist, berichten Forscher der Universität Zürich.

Der Schädel verweise auf ausgesprochen menschliche Gesichtszüge. Das Gehirn habe Ähnlichkeiten mit dem heutiger Menschen. „Die zahlreichen modernen Merkmale und die frühere Datierung machen die Spezies möglicherweise zum besten Kandidaten als direkter Vorfahre unserer Gattung Homo, mehr noch als frühere Entdeckungen wie Homo habilis“, schlussfolgert Berger.

Der Schädel eines Australopithecus sediba (undatiertes Handout). Quelle: Brett Eloff courtesy Lee Berger and the University of the Witwatersrand

Die beiden gut erhaltenen Skelette eines 10- bis 13-jährigen Jungen und einer rund 30 Jahre alten Frau waren im Jahr 2008 in der südafrikanischen Region Sterkfontein entdeckt und im vergangenen Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Rund 80 Forscher aus mehreren Ländern haben die Überreste inzwischen detailliert untersucht und stellen ihre Ergebnisse in fünf Artikeln im Fachjournal „Science“ vor.

Die Fossilien seien ein wichtiger Baustein für das Verständnis der menschlichen Evolution, betonte Kivell. So lege der Vergleich mit dem Homo habilis nahe, dass „vor rund 2 Millionen Jahren womöglich mehrere Hominiden-Spezies existierten, die trotz unterschiedlicher Handanatomie bereits Werkzeug herstellen und damit arbeiten konnten“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Südvorstadt wird die Grundschulkapazität deutlich aufgestockt. Wie Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD), flankiert von Baubürgermeister Martin zur Nedden (SPD) und Jugendamtsleiter Siegfried Haller (SPD), am Donnerstag bekannt gab, kann der Neubau der 3. Grundschule in der Bernhard-Göring-Straße nach einem erhofft positiven Votum des Stadtrates im Sommer 2012 nun doch bald beginnen.

08.09.2011

Auf der Jagd nach immer knapper werdenden Fachleuten hat die Deutsche Telekom die Alleinerziehenden für sich entdeckt. Am Montag eröffnete der Telekommunikationskonzern zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit ein Projekt für Ausbildung und duales Studium für Alleinerziehende.

05.09.2011

Deutsche Forscher haben einige grundlegende Erkenntnisse zur Alzheimer-Erkrankung gewonnen. Leipziger Mediziner beobachteten exakt, wie schädliche Eiweiße über Nervenfasern in den Hippocampus gelangen.

01.09.2011
Anzeige