Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Forscher: Europäer tragen mehr Neandertaler in sich als Asiaten und Afrikaner
Leipzig Bildung Leipziger Forscher: Europäer tragen mehr Neandertaler in sich als Asiaten und Afrikaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 01.04.2014
Europäer haben dreimal mehr am Fettstoffwechsel beteiligte Gene, die von Neandertalern stammen, als Asiaten oder Afrikaner. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Leipzig

Europäer besitzen demnach dreimal mehr Neandertaler-Varianten in ihren am Fettabbau beteiligten Genen als Asiaten und Afrikaner.

Die Wissenschaftler verglichen das Erbgut von elf lebenden Populationen afrikanischer, asiatischer und europäischer Abstammung und forschten dabei nach Neandertaler-Fragmenten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal „Nature Communications“. Möglicherweise hätten jene Menschen mit Neandertaler-Varianten in den Genen einen selektiven Vorteil bei der Evolution gehabt, erläuterte MPI-Forscher Philipp Khaitovich. Welchen genau, das müsse noch erforscht werden.

Zudem untersuchten die Forscher, wie die Neandertaler-Varianten den Fettstoffwechsel beim modernen Menschen beeinflussen. Dabei fanden sie bei Menschen europäischer Abstammung evolutionäre Veränderungen in der Fettkonzentration und in der Bildung von Stoffwechselenzymen im Gehirn. „Wir wissen nicht, wie sich diese veränderte Fettkonzentration auf das Gehirn auswirkt. Aber schon die Tatsache, dass Neandertaler-Gene den Aufbau unseres Gehirns verändert haben könnten, ist äußerst interessant“, erklärte Khaitovich.

Erst im Januar hatten zwei Studien ergeben, dass Neandertaler-Gene den Vorfahren moderner Menschen wahrscheinlich dabei geholfen hatte, sich an die kühlere Umgebung außerhalb Afrikas anzupassen. Demnach ist Neandertaler-Erbgut in heutigen Europäern und Ostasiaten insbesondere an jenen Stellen vorhanden, an denen Wachstum und Ausgestaltung von Haut und Haaren geregelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schüler in Deutschland sind beim kreativen Lösen von Problemen international leicht besser als der Durchschnitt. Das ergab der fünfte Pisa-Schulvergleichstest, aus dem neue Ergebnisse am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurden.

01.04.2014

Besprüht, beschmiert, teilweise angebrannt - in vielen Stadtteilen stehen Gebäude leer, in denen viele Generationen von Leipzigern Unterricht hatten. Dabei erlebt die Stadt mit neuen Kindertagesstätten und Schulsanierungen gerade einen Bauboom.

30.03.2014

Im Dienst der Wissenschaft auf hoher See: Seit dem 6. März haben Susanne Fuchs, Maik Merkel und Hartwig Deneke ihre Arbeitsplätze am Leipziger Tropos-Institut in der Permoserstraße mit denen auf dem Forschungsschiff Polarstern getauscht.

26.03.2014
Anzeige