Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Forscher begeben sich auf die Spur der Erdbeben in Tschechien
Leipzig Bildung Leipziger Forscher begeben sich auf die Spur der Erdbeben in Tschechien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 12.09.2014
Handout: Geophysikalisches Observatorium Collm der Universität Leipzig /dpa Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Wissenschaftler vom Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig wollen gemeinsam mit anderen Hochschulen und Forschungseinrichtungen herausfinden, wie die kurz hintereinander auftretenden Erdstöße konkret entstehen. Dafür werden Untersuchungen im Gebirge unweit der deutsch-tschechischen Grenze vorgenommen, hieß es in einer Mitteilung der Uni.

Ziel sind die prähistorischen Vulkane Kammerbühl und Eisenbühl. Bislang geht die Wissenschaft davon aus, dass Schwarmbeben durch unterirdische Magma-Aktivitäten ausgelöst werden. Dadurch steigen Gase an die Oberfläche.

Die Leipziger Forscher wollen unter anderem testen, ob der Gasaufstieg mit seismischen Methoden verfolgt werden kann. Langfristig ist ein Großprojekt geplant, bei dem ab 2016 Bohrungen im Untersuchungsgebiet vorgenommen werden sollen, um die seismischen Aktivitäten und Gasströmungen über mehrere Jahre zu beobachten.

Susanne Weidner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die meisten Lehrer nutzen das Internet - für die Schule reicht aber häufig noch die Telefonkette. Berührungsängste und Verbote schränken die Nutzung sozialer Netzwerke im Unterricht ein.

12.09.2014

Nach acht Jahren steht eines der in Leipzig meistdiskutierten Kunstwerke vor der Vollendung: Maler Reinhard Minkewitz arbeitet an dem Gemälde "Aufrecht stehen", das Schriftsteller Erich Loest in Auftrag gegeben hatte.

11.09.2014

60 Jahre sächsisches Staatsarchiv in Leipzig: Die Fassade des 1995 bezogenen Domizils in der Schongauer Straße wird gerade auf Vordermann gebracht, drinnen ist alles vom Feinsten.

11.09.2014
Anzeige