Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Forscher widmen sich dem Thema Fettleibigkeit - zwölf Millionen Euro Fördergeld
Leipzig Bildung Leipziger Forscher widmen sich dem Thema Fettleibigkeit - zwölf Millionen Euro Fördergeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 23.11.2012
Fettleibigkeit entwickelt sich vor allem in den westlichen Industriestaaten zu einem teuren Problem für die Gesundheitssysteme. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Die DFG unterstützt die Wissenschaftler mit insgesamt zwölf Millionen Euro.

Ziel der neuen Forschungsgruppe ist es, die Entstehung von Fettleibigkeit sowie deren Folgeerkrankungen zu untersuchen. Bei der Adipositas handele es sich um eine äußerst komplexe Erkrankung, bei der zahlreiche Faktoren wie Gene, Nervensystem, Verhalten und Lebensstil hineinspielten. Bislang sei unbekannt, wie die Faktoren untereinander wirken.

Die Leipziger Forscher planen eine Studie mit fettleibigen Kindern. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv

"Der Zuschlag ist der Lohn für jahrelange, systematische Vorbereitungen sowie für viel Überzeugungsarbeit", sagte der Sprecher des Projekts, Professor Matthias Blüher. Mit dem Geld wollen die Mediziner nun unter anderem untersuchen, warum Übergewichtige mehr Kalorien aufnehmen, als sie verbrauchen können, und welche Regulationsmechanismen dabei gestört sind. Zudem ist eine Interventionsstudie mit Kindern geplant. Dabei soll durch kombinierte Ernährungs- und Bewegungsprogramme der Kreislauf von Überessen, Fettanlagerung und Folgeerkrankungen durchbrochen werden.

Die erste Förderperiode dauert vier Jahre bis zum Jahr 2016. Danach entscheidet die DFG über eine Fortführung. Die Leipziger haben ihr Konzept auf die maximale Förderdauer von zwölf Jahren ausgelegt.

Das Leipziger Zentrum für Adipositas-Erkrankungen gibt es seit 2010. Aktuell seien gut 50 Personen aktiv beteiligt, darunter mehr als 30 Doktoranden aus der Medizin und den Naturwissenschaften.

Fettleibigkeit zählt zu den folgenreichen Zivilisationserkrankungen. Mit ihr nehmen die Risiken für weitere Erkrankungen zu. Aktuell seien etwa 20 Prozent der westlichen Bevölkerung betroffen.

dpa/dapd/ala

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Soll es eine Reise ins Innere der Nase sein oder doch lieber ein Riech- oder Hörtest? All das wird am kommenden Samstag von 14 bis 18 Uhr geboten, wenn die Universitätszahnmedizin und die HNO-Klinik am Bayrischen Platz ihre Türen für Besucher  öffnen.

22.11.2012

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt einen neuen Forschungsbereich an der Universität Leipzig. Nach Angaben des sächsischen Wissenschaftsministeriums vom Mittwoch wollen die Leipziger gemeinsam mit Kollegen der Ben Gurion University in Israel Mechanismen von Fettleibigkeit auf den Grund gehen.

21.11.2012

Eine Ausbildung an der Universität Leipzig ist auch ohne Studium möglich. 74 Ausbildungsplätze bietet die Hochschule an, 25 davon werden im kommenden Jahr neu besetzt.

19.11.2012