Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Forscher wollen Pestizid-Schnelltest entwickeln
Leipzig Bildung Leipziger Forscher wollen Pestizid-Schnelltest entwickeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 12.11.2015
Glyphosat wird in Deutschland auf 30 bis 40 Prozent der Ackerflächen verwendet. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Glyphosat steht im Verdacht umweltschädlich und krebserregend zu sein. Das weltweit am meisten eingesetzte Unkrautvernichtungsmittel wird in Deutschland auf 30 bis 40 Prozent der Ackerflächen verwendet. Von dort kann es auch in Gewässer, das Trinkwasser oder Lebensmittel gelangen.

Bisher konnte nur aufwendig und teuer im Labor untersucht werden, ob bestimmte Grenzwerte überschritten werden, doch Biochemiker der Universität Leipzig wollen nun zusammen mit Genetikern der TU Dresden und drei Unternehmen eine neues Messverfahren für Glyphosat entwickeln. Unterstützt werden sie dabei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Der Schnelltest soll mit geringem technischen Aufwand weltweit einsetzbar sein, auch in Entwicklungsländern. „Tatsächlich ist es dort leider oft so, dass die Konzentration von Pestiziden in Umwelt und Nahrung vielerorts sogar höher liegt, als hierzulande“, erklärt Tilo Pompe, Professor für Biochemie an der Universität Leipzig.

Farbänderung wie beim Schwangerschaftstest

Die Forscher wollen für den Schnelltest den Mechanismus nachbauen, der sich abspielt, wenn Glyphosat und andere Pestizide auf die anvisierten Schädlinge treffen. Dann blockieren sie meist ein lebenswichtiges Enzym. Die Wissenschaftler wollen Moleküle entwickeln, bei deren Aufeinandertreffen mit dem Unkrautvernichtungsmittel eine farbliche Veränderung auftritt.

„Ähnlich wie bei bestimmten Schwangerschaftstests führt diese Reaktion zu einer mit bloßem Auge erkennbaren Farbänderung“, so Tilo Pompe. Er untersucht mit seiner Arbeitsgruppe und mit Kai Ostermann vom Institut für Genetik der TU Dresden die biochemischen und genetischen Grundlagen innerhalb des Forschungsprojektes PARTOS. Der Nachweis von Glyphosat soll dabei erst der Anfang sein. „Haben wir für diese Substanz eine erfolgreiche Methode entwickelt, wollen wir uns anschließend anderen Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmitteln widmen“, sagt Ostermann.

Von luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Bildung Clubs der kleinen und großen Art - Studentische Partyzonen in Leipzig

Moritzbastei, Stuk, Schwemme, Oase, Destille oder Stecker: Leipzig ist mit Studentenclubs reich gesegnet, die den Kommilitonen viel Programm bieten. Ein Streifzug durch die Locations der kleinen und großen Art.

14.11.2015

Die Leipziger Medizinerin Kathrin Landgraf hat für ihre Forschung zu Stoffwechselerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen den Jürgen-Bierich-Preis 2015 gewonnen. Ihre Forschung gibt Ansätze für neue Therapien.

09.11.2015

Die Leipziger Stadtbibliothek wird am 14. November lebende Bücher verleihen. Insgesamt zehn Leipziger erzählen dann aus ihrem Leben. Die Aktion findet bereits zum zweiten Mal statt. Das Motto in diesem Jahr ist: „Zehn Leipziger Geschichten aus aller Welt“.

09.11.2015
Anzeige