Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Fußball-Roboter werden WM-Zweite
Leipzig Bildung Leipziger Fußball-Roboter werden WM-Zweite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 31.07.2017
RoboCup-WM in Japan. Quelle: Nao-Team HTWK Leipzig
Leipzig

Erst Bronze, nun Silber: Ein Jahr nach Platz drei bei der Heim-WM kehren die Fußball-Roboter der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) als Zweite von der Weltmeisterschaft im japanischen Nagoya zurück. Im Finale unterlag das „Nao-Team“ am Sonntag in der Klasse der Standard Platform League dem Team „B-Human“ von der Universität Bremen mit 1:2. Platz drei beim RoboCup 2017 ging an die „Nao Devils“ von der TU Dortmund, wie die Leipziger Hochschule am Montag mitteilte.

Die Sieger von B-Human aus Bremen (links) und das Nao-Team der HTWK Leipzig, das als Vizeweltmeister nach Hause kommt. Quelle: Nao-Team HTWK Leipzig

In der Standard Platform League treten baugleiche Roboter an, die sich in ihren Fertigkeiten durch die Programmierung unterscheiden. Die technischen und taktischen Verbesserungen hätten voll gegriffen, sagte Teamleiter Rico Tilgner. Insgesamt waren acht Programmierer der HTWK Leipzig mit in Japan.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die HTWK Leipzig lädt zum Tag der Industriekultur ein. Neben Vorträgen haben Besucher auch die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Das Magazin des Automatikmuseums öffnet seine Türen. Die Besichtigung ist nur einmal im Jahr möglich.

28.07.2017

Bei den Wahlen für die neuen Fachschaftsräte lag die Wahlbeteiligung bei nur 14 Prozent. LVZ-Campus hat nachgefragt, wie die Studierenden in Leipzig zu den Wahlen stehen und ob sich die Einstellungen auch auf die Bundestagswahl übertragen lassen.

27.07.2017

Große Teile der Journalisten sollen während der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 ihre Berufsrolle verkannt haben, behauptet Michael Haller. Der ehemalige Leiter des Instituts für Journalistik in Leipzig stellte am Freitag eine entsprechende Studie vor.

21.07.2017