Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Journalistikprofessor wirft Dekanat Heuchelei vor
Leipzig Bildung Leipziger Journalistikprofessor wirft Dekanat Heuchelei vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 26.04.2017
Der Leiter der Abteilung Journalistik der Universität, Marcel Machill (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Berlin

Der befristete Immatrikulationsstopp für den Journalistik-Masterstudiengang an der Universität Leipzig stößt auf scharfe Kritik. Mit Blick auf die Bewerber, die sich zum Teil ein Jahr lang vorbereitet hätten, sei das unverantwortlich, sagte der Leiter der Abteilung Journalistik der Universität, Marcel Machill, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch.

Machill bezeichnete es als „heuchlerisch“, in einer „Nacht- und Nebelaktion“ per Aufnahmestopp auf die Defizite des Studiengangs zu reagieren. Dass es unter Studenten wie Dozenten große Unzufriedenheit gebe, „haben wir vor zwei Jahren in einem Brandbrief an das Dekanat gesagt“, fügte er hinzu. Geschehen sei nichts. „Das finde ich wahnwitzig“, sagte Machill.

Die Universität hatte am Dienstag mitgeteilt, wegen gesunkener Bewerberzahlen ab dem Wintersemester 2017/18 für ein Jahr lang keine neuen Studenten in den Masterstudiengang aufzunehmen. Der Deutsche Journalistenverband (DJV) forderte umfangreiche Verbesserungen für den renommierten Studiengang. Der Verband habe die Personalkürzungen wiederholt kritisiert und die Fakultät „immer wieder auf den Verlust der Attraktivität des Studiengangs hingewiesen“. Nun müssten Sparmaßnahmen rückgängig gemacht, Personal aufgestockt und die Qualität des Studiengangs verbessert werden.

Als Hauptgrund für die Unzufriedenheit nannte auch Machill Personalmangel. Die Journalistik-Abteilung sei vor Jahren mit drei Professuren und 6,5 Mitarbeiterstellen gestartet. Heute gebe es noch eine Professur, eine Juniorprofessur und 2,5 Mitarbeiterstellen. „Unter diesen Umständen kann man keine seriöse Journalistik machen“, betonte Machill. Letztlich gehe es um die „politische Machtfrage“, ob das Geld in der Ausbildung eher an die Journalistik oder den Bereich Public Relations fließe.

Fakultätsdekan Thomas Kater erklärte, es werde auch künftig nicht mehr Personal für den Studiengang geben. Stattdessen solle stärker mit anderen Abteilungen des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaften kooperiert werden. Die Reformen soll demnach eine Kommission erarbeiten.

Machill sagte, er befürchte, dass es künftig auch zu Kooperationen mit „ganz anderen Studiengängen“ wie Politik- oder Kulturwissenschaften kommen könnte. „Das würde unser Modell letztlich zerstören“, sagte er dem epd. Der sogenannte fachfremde Journalistik-Master sieht vor, dass die Studenten zuvor im Bachelor ein nicht-medienwissenschaftliches Fach studieren.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Immatrikulationsstopp für den Master Journalistik an der Uni Leipzig spricht sich der Deutsche Journalistenverband für eine umfassende Reform des Studiengangs aus. Diese sei „längst überfällig“, so die stellvertretende DJV-Vorsitzende Kathrin Konyen.

26.04.2017

Paukenschlag an der Uni Leipzig: Für den traditionsreichen Studiengang Journalistik wurde ein Immatrikulationsstopp verhängt. Die Ausbildung soll nun reformiert werden.

26.04.2017

Wie reagieren Cumulus, Stratus und Zirrus auf Turbulenzen? Wolkenforscher aus Leipzig wollen das jetzt ergründen. Sie haben dafür am Dienstag einen eine Million Euro teuren und zwölf Meter hohen Windkanal in Betrieb genommen.

25.04.2017
Anzeige