Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Kulturwissenschaften: Erst auf der Kippe, dann Erfolgsstory
Leipzig Bildung Leipziger Kulturwissenschaften: Erst auf der Kippe, dann Erfolgsstory
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 08.11.2013
20. Geburtstag am Kulturwissenschaftlichen Institut. Quelle: André Kempner

Im Rückblick sagte der einstige Chef der Gründungskommission, Professor Johannes Weiss aus Kassel, Anfang der 1990er-Jahre habe es durchaus Bestrebungen gegeben, die Kulturwissenschaften abzuwickeln. In einem externen Gutachten aus Bayern sei für die Schließung votiert worden. "Dem haben wir uns entgegengestellt und sind dann vom damaligen sächsischen Wissenschaftsminister Hans Joachim Meyer unterstützt worden." Wie die Erfolgsgeschichte der letzten zwei Jahrzehnte zeige, habe sich die einstige Rettungsaktion und der Wechsel von der literatur- zur sozialwissenschaftlichen Prägung des Institutes ausgezahlt.

Beleg für die Attraktivität sei die starke Nachfrage, meinte Professorin Monika Wohlrab-Sahr, die Direktorin. Für den seit 2013 separat angebotenen Bachelorstudiengang gab es 28 Bewerber pro Platz, beim Masterstudiengang kamen acht Interessenten auf einen Platz. Wohlrab-Sahr, die jüngst zur Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie gewählt wurde, verwies ebenso auf das hohe Maß der Studenten-Zufriedenheit am Institut. Innerhalb der Fakultät sei die bei den Kuwis am größten - und das trotz zu geringer Personalausstattung. Nur durch das Engagement von Honorarprofessoren, Lehrbeauftragten und Doktoranden könne das hohe Niveau gehalten werden.

"Es wird künftig nicht leichter", erklärte Uni-Prorektor Professor Claus Altmayer mit Bezug auf die der Uni auferlegten Stellenkürzungen. Er sei ein leidenschaftlicher Fürsprecher der Kulturwissenschaften, denn "das Institut ist ein Juwel". Seinen Sitz hat es im geisteswissenschaftlichen Zentrum in der Beethovenstraße, wo seit gestern die Schau "Studentische Spuren aus 20 Jahren Kulturwissenschaften" zu sehen ist.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.11.2013

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schicksal der Familie ist ein Beispiel für die Pogromnacht, die die Ephraim-Carlebach-Stiftung nun für den Unterricht aufbereitet hat.

Es gibt dicke Bücher und auch Unterrichtsmaterial, das das Schicksal des jüdischen Volkes aufzeigt. "Für

08.11.2013

"Kann man den Nutzen des Projekts wissenschaftlich überprüfen?" Das war die Frage, mit der Matthias Wiedemann, Künstlerisch-pädagogischer Leiter der Musikschule "Johann Sebastian Bach", vor einiger Zeit auf Leipzigs wohl bekanntesten Stimmarzt zuging.

08.11.2013

"Wir sind Demokratie! Jugend und Politik im Dialog" - unter diesem Motto steht die "3. Internationale Demokratiekonferenz" in Leipzig. Am 14. und 15. November werden rund 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet: Jugendliche, Politiker, Vertreter aus Schulen, Vereinen und Verbänden.

07.11.2013
Anzeige