Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Max-Planck-Institut Eva: Abteilung für Sprachwissenschaft macht dicht
Leipzig Bildung Leipziger Max-Planck-Institut Eva: Abteilung für Sprachwissenschaft macht dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 16.11.2014
Das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie steht vor Strukturveränderungen. Quelle: Wolfgang Zeyen

Auf der Eva-Homepage heißt es, zum 31. Mai werde dies vollzogen. Im Zuge der Abwicklung gibt es bereits seit Längerem keine Neubesetzung von Stellen in diesem Bereich mehr. Auch Doktoranden und Postdocs werden nicht mehr aufgenommen. Auf LVZ-Anfrage sagte Institutssprecherin Sandra Jacob, die Betreuung der momentan Promovierenden werde sichergestellt, die Fachleute der Abteilung würden dann andernorts tätig.

Das Aus für die Sprachwissenschaft am Eva hängt mit einer Neugründung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) in Jena zusammen, wo derzeit ein Institut für Geschichte und Naturwissenschaften entsteht. Es wird unter anderem Forschungen zur Sprach- und Kulturevolution betreiben und bisher in Leipzig angesiedelte Linguistik-Projekte weiterführen. Der 67-jährige Engländer Comrie gehört von Beginn an zum Direktorenkollegium am Eva, das 1997 in Leipzig eingerichtet wurde. Vier Abteilungen gab es zum Start - eine für Evolutionsgenetik unter dem Schweden Professor Svante Pääbo, eine für Primatologie unter dem Schweizer Professor Christophe Boesch, eine für vergleichende Entwicklungspsychologie unter dem US-Amerikaner Professor Michael Tomasello sowie Comries Abteilung, die beispielsweise beim Weltaltlas der Sprachstrukturen federführend war.

2004, als das Institut von seinem ersten Domizil in der Inselstraße in den Neubau am Deutschen Platz zog, war dies mit Zuwachs verbunden - das vom Franzosen Professor Jean-Jacques Hublin geleitete Department für Humanevolution wurde etabliert. Die Mitarbeiterzahl am Eva lag damals bei rund 300, inzwischen sind es etwa 450, die auch im Pongoland des Leipziger Zoos das Wolfgang-Köhler-Primatenforschungszentrum betreiben. Nach LVZ-Informationen könnte in den kommenden Jahren, wenn auch Tomasello und Boesch in den Ruhestand gehen, eine Nachjustierung des Profils der Einrichtung erfolgen. Jacob sagte nur: "Das wird eine spannende Zeit."

Die auf Grundlagenforschung fixierte MPG richtet ihre Institute zwar langfristig wissenschaftlich aus, es gibt aber auch eine dynamische Komponente, um neue Forschungsfelder zu erschließen oder die Arbeit zu optimieren. Profitiert hatte Leipzig davon 2006, als in München ein Institut aufgelöst und dafür das hiesige für Kognitions- und Neurowissenschaften erheblich erweitert wurde. Über Veränderungen in der MPG-Institutslandschaft oder in einzelnen Einrichtungen entscheiden die Gremien der Gesellschaft.

Das Eva gilt als wissenschaftliches Aushängeschild Leipzigs und sorgt international laufend für Schlagzeilen. Wie berichtet, wurde in den letzten Jahren beispielsweise durch Pääbos Team das Genom des Neandertalers rekonstruiert und die einstige Existenz einer bis dato unbekannten Menschenform nachgewiesen, dem Denisova-Menschen. Benannt nach dem Fossilfundort, der Denisova-Höhle in Sibirien. Zur Mannschaft, die für diesen Paukenschlag sorgte, gehörte Johannes Krause, der 2010 das Eva verließ und eine Professur in Tübingen übernahm. Nun ist er einer der zwei Gründungsdirektoren des Planck-Institutes in Jena, zu dessen Profil auch die linguistische Forschung aus evolutionärer Perspektive gehört - deren Tage am Eva gezählt sind.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.11.2014

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das nordsächsische Dorf Treptitz bei Oschatz ist am Donnerstag im Wettbewerb „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ zum Bundessieger in der Kategorie Umwelt ernannt worden.

13.11.2014

An den Hochschulen in Sachsen ist die Zahl der ausländischen Absolventen gestiegen. Im vergangenen Jahr machten 2126 Studenten mit ausländischer Staatsangehörigkeit ihren Hochschulabschluss im Freistaat, wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Donnerstag mitteilte.

13.11.2014

Von wegen keiner mehr da und alle auf Tour im Westen! An der Montagsdemonstration am 13. November nahmen in Leipzig erneut 150 000 Menschen teil. Nachdem Tage zuvor die Mauer gefallen war, wurde nun auf Leipzigs Ring erstmals "Deutschland einig Vaterland!" skandiert.

Michael Thomas 12.11.2014
Anzeige