Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Schulen werden im Umweltwettbewerb ausgezeichnet
Leipzig Bildung Leipziger Schulen werden im Umweltwettbewerb ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 27.06.2011
Anzeige
Leipzig

Zur Präsentations- und Auszeichnungsveranstaltung im Asisi-Panometer ehrte Bürgermeister Thomas Fabian drei Schulen: die Schule Miltitz, die Geschwister-Scholl-Schule und die Freie Schule Leipzig. Diese Einrichtungen erhalten eine Urkunde sowie 750 Euro Preisgeld und sind berechtigt, die Bezeichnung „Preisträger im Umweltwettbewerb der Schulen der Stadt Leipzig“ zu tragen.

 

Im Projektwettbewerb, der sich an einzelne Schüler, Schulklassen, Arbeitsgemeinschaften oder andere Gruppen richtet, wurden folgende Einrichtungen mit ökologischem Hintergrund prämiert: Èdouard-Manet-Schule, Hort der 78. Schule und der Hort der Grundschule Portitz.

Den Sonderpreis „Schulen sparen Energie“ vergab die Jury in diesem Jahr an die Heinrich-Mann-Schule und an das Bischöfliche Maria-Montessori-Schulzentrum. Beide Programme wurden im Rahmen des Projektes „Aktion Klima!“ durchgeführt, das Teil der Aktion „Klimaschutz in Schulen und Bildungseinrichtungen“ des Bundesumweltministeriums ist.

agri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen haben im vergangenen Wintersemester 40 Abiturienten neben der Schule auch noch die Universität besucht. Sie nahmen an Vorlesungen teil und legten Prüfungen ab, teilte das Kultusministerium am Sonntag in Dresden mit.

26.06.2011

Die Stadt Leipzig will künftig weniger Geld dafür ausgeben, Studenten zur Anmeldung in Leipzig zu bewegen. Bislang erhielten Hochschüler, die sich mit Wohnsitz in Leipzig gemeldet hatten 49 Euro pro Semester.

22.06.2011

Die Universität Leipzig kann die altägyptische Steindorff-Sammlung eines jüdischen Wissenschaftlers doch behalten. Nach einem verlorenen Prozess gegen die Rückgabe der 163 antiken Exponate brachte am Mittwoch ein klärendes Gespräch mit der Jewish Claims Conference (JCC) in Berlin eine gütliche Einigung.

22.06.2011
Anzeige