Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Trio will Zuckerbergs von morgen fördern
Leipzig Bildung Leipziger Trio will Zuckerbergs von morgen fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 24.05.2018
Die Brüder Uwe, Andreas und Matthias Koch (v.l.) wollen mit „Code it!“ Kinder fürs Programmieren begeistern. Quelle: Fotos: Code it!/Montage: Anton Zirk
Leipzig

Das Programmieren von Anwendungen und Spielen ist in Deutschland häufig studierten Informatikern und IT-Experten vorbehalten. Dabei ist längst klar: Die Sprache der Computer wird in einer immer digitaleren und vernetzteren Gesellschaft auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen.

Deutschland droht Anschluss zu verlieren

Während die USA, Großbritannien oder Finnland Programmierkurse in ihren Schulsystemen etabliert haben, hängt Deutschland bei der Förderung der Zuckerbergs von morgen hinterher, konstatiert Andreas Koch aus Leipzig. Es fehle an geeigneten Lehrern und Angeboten, um Kindern die Grundlagen der Programmierung altersgerecht zu vermitteln.

Der 39-jährige Pädagoge hat deshalb mit seinen beiden Brüdern Matthias (41, Webentwickler) und Uwe (37, Programmierer und Spieleentwickler) „Code it!“ gegründet. Das Start-Up schreibt sich auf die Fahne, Kinder ab neun Jahren mit Hilfe von Onlinekursen spielerisch für das Programmieren zu begeistern.

Spielerisch Grundlagen des Programmierens erlernen

„Ziel ist es, dass sie die Grundlagen verstehen. Konzepte wie Schleifen und Ereignisse kommen in nahezu jeder Programmiersprache vor und können übertragen werden“, erläutert Andreas Koch. Möglich machen soll das „Toni“. Die Pixel-Ente spielt in „Code it!“ eine Hauptrolle. In kleinen Aufgaben wird sie durch verschiedene Befehle der leicht verständlichen Block-Programmierung auf einer Art Spielbrett bewegt.

Schon jetzt stehen auf der Website von „Code it!“ ein etwa zwanzigminütiger Kurs und erste Anwendungen im sogenannten Makerbereich zur Verfügung. Geplant ist, dass Kinder dort später die zuvor mit „Toni“ und Erklärvideos erlernten Inhalte kreativ und frei anwenden. „Ob Webseiten, kleine Spiele oder die Steuerung von Robotern, es geht darum, dass sich die Kinder direkt ausprobieren können. Das unterscheidet uns von anderen Angeboten “, sagt Koch.

Crowdfunding läuft bis zum 5. Juni

Finanzieren will das Trio sein Projekt über eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Internet-Portal Kickstarter. Die Finanzierungsgrenze liegt bei 15.000 Euro. Unterstützer, die bis zum Kampagnenende am 5. Juni etwas beisteuern, bekommen für ihre Spende – je nach Höhe – verschiedene Gegenleistungen. Für 35 Euro gibt es beispielsweise einen Zugang zu allen künftigen Programmierkursen. Die bereits jetzt verfügbaren Inhalte sollen auch in Zukunft frei verfügbar bleiben.

Anders sieht es bei den kommenden Veröffentlichungen aus: „Wir müssen von irgendetwas leben, versuchen das Angebot aber möglichst günstig zu halten.“ Die Idee für ihr Projekt kam den Gründer-Brüdern übrigens schon vor zwei Jahren, als sie ehrenamtlich Programmier-Kurse an Schulen angeboten haben. Dieser Kontakt soll auch mit dem Start-Up erhalten bleiben. Koch kündigt an: „Wir würden Code it! gern kostenlos an Leipziger Schulen anbieten.“

Von Anton Zirk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderungen im Wissenschaftsbereich – dafür will die Universität Leipzig bei ihrem zweiten Hochschulaktionstag Inklusion werben.

23.05.2018

Ist die dem SED-Chef und DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht zugeschriebene Aussage „Die Kirche muss weg“ authentisch? Wie konnte Leipzigs Unikirche 1968 trotz starker Proteste gesprengt werden? Historikern Katrin Gurt hat mit Studenten dazu geforscht.

23.05.2018

Die Lessingschule in Leipzig befasst sich in Projekten seit mehreren Jahren mit dem Thema Europa. Dafür wurde die Grundschule nun mit dem Sächsischen Schulpreis ausgezeichnet.

16.05.2018