Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Uni-Verfassung mit weiblichen Bezeichnungen tritt in Kraft
Leipzig Bildung Leipziger Uni-Verfassung mit weiblichen Bezeichnungen tritt in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 07.08.2013
Neues Campus-Gebäude der Universität Leipzig (Symbolbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der erweiterte Senat hatte beschlossen, bei den Funktionsbezeichnungen nicht mehr die durchgehend männliche Form zu wählen, bei der die weibliche Schreibweise nur in einer Fußnote erscheint. Stattdessen ist es nun umgekehrt.

Die Sache hatte bundesweit für Diskussionen gesorgt, nachdem einige daraus den Schluss gezogen hatten, dass Lehrkräfte an der Leipziger Uni dann wohl „Herr Professorin“ heißen. Die Universität hatte aber klargestellt, dass es nur um die Formulierung in der Grundordnung, nicht aber um den täglichen Umgang an der Hochschule geht. Die Grundordnung regelt unter anderem die Aufgaben der Gremien. Erstmals ist darin als Vertretung für Promovierende ein Promovierendenrat festgeschrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die große Mehrheit der Schüler in Sachsen hat in diesem Jahr ihre Abschlussprüfungen bestanden. Nach Angaben des Kultusministeriums vom Mittwoch in Dresden meisterten 95,4 Prozent ihr Examen mit Erfolg.

07.08.2013

Leipzigs Freiwilligen-Agentur setzt ihr interkulturelles Jugendmedienprojekt "Sprungbrett" für 14- bis 27-Jährige mit Migrationshintergrund beziehungsweise nichtdeutscher Staatsbürgerschaft bis 2014 fort: In Zusammenarbeit mit dem Offenen Freizeittreff "Völkerfreundschaft" und dem Musikproduzenten Behnud Ghiasynejad wird dabei jetzt ein passender Ohrwurm fabriziert.

19.05.2015

Sachsens Wissenschaftsministerium hat die neue Grundordnung der Universität Leipzig abgesegnet. Heute tritt sie in Kraft. Die Satzung, die unter anderem die Aufgaben der Gremien regelt, sorgte in den vergangenen Wochen für Wirbel: Wie berichtet, hatte der erweiterte Senat beschlossen, bei den Funktionsbezeichnungen nicht die männliche Form zu wählen, bei der sich die weibliche Schreibweise mit einer Fußnote begnügen muss, sondern umgekehrt vorzugehen.

19.05.2015
Anzeige