Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Wissenschaftler umrunden die Antarktis
Leipzig Bildung Leipziger Wissenschaftler umrunden die Antarktis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 16.12.2016
Pinguine in der Antarktis. Leipziger Wissenschaftler begeben sich auf eine Expedition ins Südpolarmeer. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

An einer Expedition rund um die Antarktis nehmen ab Dienstag drei Wissenschaftler des Leipziger Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung teil. Sie gehören zu einem Team von mehr als 50 Forschern aus 30 Ländern und wollen die Wolkenbildung im Südpolarmeer untersuchen, wie das Institut am Freitag mitteilte.

Insbesondere werde es dabei um den Zusammenhang zwischen Aerosolpartikeln und Wolken in der abgelegenen Region der Erde gehen. Damit sollen die Auswirkungen der vom Menschen verursachten Luftverschmutzung auf das globale Klima geklärt werden. Rund um die Antarktis kommt der Zustand in der Atmosphäre dem aus der vorindustriellen Zeit sehr nahe.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den Bildungseinrichtungen des Freistaates wurden im vergangenen Schuljahr deutlich mehr Straftaten registriert. Vor allem an Oberschulen ging die Zahl der zur Anzeige gebrachten Fälle rapide nach oben.

15.12.2016

Die personellen Weichen für die Rektorwahl an Leipzigs Uni sind gestellt: Der Hochschulrat nominierte Amtsinhaberin Beate Schücking sowie je einen Professor aus Frankfurt/Main und aus dem englischen Warwick.

14.12.2016

Erst skelettiert, nun neu strukturiert: Beim ehemaligen Mensa-Gebäude in der Liebigstraße, das in den letzten Monaten völlig entkernt und dann mit einem veränderten Raumzuschnitt versehen wurde, ging am Montag die Richtkrone in die Höhe. Gut ein Jahr nach dem Start der Arbeiten, bei denen zunächst nur das Betongerippe des vormals maroden und durch Wasserschäden gezeichneten Gebäude übrig blieb, hat es nun wieder Kontur angenommen. Im Innern lässt sich schon erahnen, wo die künftigen Nutzer ihr Domizil bekommen.

13.12.2016