Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Wissenschaftspreis für Beck-Sickinger und Rudersdorf
Leipzig Bildung Leipziger Wissenschaftspreis für Beck-Sickinger und Rudersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.04.2016
Preisträgerin Annette Beck-Sickinger, Oberbürgermeister Burkhard Jung, Preisträger Manfred Rudersdorf, Uni-Rektorin Beate Schücking und Hans Wiesmeth, Präsident der Sächsischen Akademie (v.l.) Quelle: Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Anzeige
Leipzig

Der Leipziger Wissenschaftspreis ist in diesem Jahr gleich doppelt vergeben worden. Wie Kommune und Universität mitteilten, wurden die beiden Hochschul-Professoren Annette Beck-Sickinger und Manfred Rudersdorf am Freitag im Alten Rathaus mit der renommierten Auszeichnung geehrt. Das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro werde aufgeteilt, hieß es.

Mit dem Leipziger Wissenschaftspreis werden seit 2001 Forscher geehrt, deren Arbeit nach Ansicht der Jury höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügt und die den Ruf der Messestadt als Ort der Wissenschaften national und international festigen. „Diese Preisverleihung spricht von der Exzellenz, die in Leipzig in den Natur und Geisteswissenschaften vorhanden ist“, sagte Oberbürgermeister Burkhard Jungs (SPD) am Freitag zum Festakt im Alten Rathaus.

Forschung zur Uni-Geschichte und Tumortherapie

Preisträgerin Annette Beck-Sickinger ist Professorin für Bioorganische Chemie und Biochemie an der Uni Leipzig. Sie hat „wesentliche Beiträge zur Erforschung der Peptid-Protein-Interaktionen geleistet“, so die Begründung der Preis-Jury. Ihre Errungenschaften finden auch in der Schmerzforschung und in der Tumortherapie sowie Diagnostik ihre Anwendung.

Manfred Rudersdorf ist Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Uni Leipzig. Schwerpunkte seine Arbeit sind die Fürstenherrschaften im Jahrhundert der Reformation und die Spannungen zwischen orthodoxem Luthertum und Humanismus. In den vergangenen Jahren befasste sich Rudersdorf auch mit der Hochschulgeschichte und war dabei maßgeblich am mehr als 5.000 Seiten starken Sammelband zur Geschichte der Uni Leipzig verantwortlich.

Bisherige Preisträger beim seit 2001 verliehenen Leipziger Wissenschaftspreis waren das Leipniz-Institut für Länderkunde, Svante Pääbo (Max-Planck-Institut), Jürgen Haase (Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung), Frank Zöllner (Institut für Kunstgeschichte), Marius Grundmann (Institut für Experimentelle Physik) und Dan Diner (Hebräische Uni Jerusalem).

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein internationales Forscherteam hat interstellare Überreste mehrerer Supernova-Explosionen am Grund von gleich drei irdischen Ozeanen nachgewiesen. Die neuen Daten zeigen, dass das Material von massereichen Sternen außerhalb unseres Sonnensystems kommen muss, wie das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) mitteilte.

06.04.2016

Im Sommer geht es für knapp 3400 Leipziger Kinder aufs Gymnasium oder die Oberschule. Zahlen aus dem Kultusministerium zeigen, dass Schüler im Leipziger Osten viel seltener den Weg zum Abitur einschlagen als etwa in der Südvorstadt.

05.04.2016

Für einen Studenten ist es das wichtigste Arbeitsinstrument: Der Kaffee. Auch die Universität Leipzig widmet sich in 13 Vorträgen im diesem Sommersemester dem heißen Bohnengetränk.

01.04.2016
Anzeige