Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Louise-Otto-Peters-Gymnasium - Connewitzer Eltern fordern Fachkabinette

Louise-Otto-Peters-Gymnasium - Connewitzer Eltern fordern Fachkabinette

Das Parkett ist hin, deshalb wird die ehemalige Turnhalle im Louise-Otto-Peters- Gymnasium in Connewitz zur Mensa und Aula umfunktioniert. Das sehen Eltern durchaus als Erfolg - denn eigentlich sollten am 1904 errichteten Gebäude in der Bornaische Straße 104 "nur" der Brandschutz erneuert sowie Fachkabinette eingerichtet werden.

Voriger Artikel
Rund 10.000 Besucher und 300 Veranstaltungen bei Leipziger Wissenschaftsnacht
Nächster Artikel
Leipziger Mensa in der Liebigstraße wird ab Mai 2015 umgebaut

Die Idylle trügt: Von außen sieht das Louise-Otto- Peters-Gymnasium in Connewitz gut aus. Doch notwendige Bauarbeiten verzögern sich seit Monaten.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Doch die Arbeiten, die im Juli 2013 starten sollten, haben sich monatelang verzögert - ein Baubeschluss geht nun wahrscheinlich im September erneut in den Stadtrat, weil sich Abläufe geändert haben und die zunächst veranschlagte Bausumme von zwei Millionen Euro nicht ausreicht.

"Es hat erhebliche Fachdiskussionen um den Brandschutz gegeben. Das hat zu Verzögerungen geführt", sagt Abteilungsleiter Thomas Kuhnert vom Amt für Jugend, Familie und Bildung, auf Anfrage. Es wurde auch geprüft, die Schule während der Bauzeit auszulagern - das ist nun aber vom Tisch. Schulleiter Uwe Loibl bedauert die Verzögerung. "Für uns ist aber trotzdem ein Gewinn, dass wir nun einen ordentlichen Speisesaal bekommen." Die Turnhalle sei gesperrt, Sportunterricht finde in der Raschwitzer Straße statt. Die Schulbibliothek wandere ins Haupthaus - anstatt in die ehemalige Hausmeisterwohnung wie bei der ursprünglichen Planung. Laut LVZ-Informationen ist nun von Baukosten in Höhe von 3,5 Millionen Euro die Rede. Von einer Gesamt-Reko, so betonen Stadt und Schulleiter unisono, sei aber nie die Rede gewesen.

"Das Geld könnte trotzdem viel effektiver eingesetzt werden, um mehr für die Schule zu erreichen", ist Elternvertreterin Katrin Bachmann überzeugt. Viele Probleme wie unzumutbare hygienische Bedingungen - etwa die "Rinne" auf der Jungentoilette -, Sturzgefahr auf dem Schulhof, veraltete Leitungen oder nasse Keller bleiben ungelöst. Ein Arbeitskreis der Eltern fordert mehr Mitsprache ein, macht auch selbst Vorschläge. Einer davon: Am Standort der ehemaligen Mädchenturnhalle parallel zur künftigen Mensa könnte ein Neubau für Fachkabinette entstehen. Architekt Wolf-Heiko Kuppardt - ein Vater - hat einen Vorschlag: Ein Anbau könnte Platz im Haupthaus schaffen, es müssten geringere Brandschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Der Vorteil: Statt drei könnten künftig vier Parallelklassen unterrichtet werden.

Verschiedene Eltern fordern inzwischen eine "ganzheitliche Planung" für das Haus, das in den Vorjahren häufig umgebaut wurde. Bis zum Schuljahresende 2005/06 wurde es als Theodor-Mommsen-Gymnasium genutzt, danach kam ein Berufliches Schulzentrum hin- ein. Seit 2011 wird das Haus wieder zum Gymnasium "umfunktioniert" - was auch mit inzwischen strengeren Brandschutzauflagen verbunden ist. "Es kann nicht sein, dass an einem Gymnasium mit naturwissenschaftlichem Profil Fachkabinette für Physik oder Chemie fehlen", sagt Bachmann. Hintergrund: Die vor drei Jahren eingeschulten Fünftklässler kommen nun in die Achte. Auch Schulelternsprecher Jan Heiner hat bereits Briefe geschrieben, um Fachkabinette einzufordern. Ohne die kann nun mal an einem Gymnasium "nicht lehrplangerecht" unterrichtet werden.

Die Kabinette sollen laut Kuhnert bis Oktober 2015 eingerichtet werden - eins ab neuem Schuljahr. Gebaut wird voraussichtlich ab Oktober 2014 ein Jahr lang bei laufendem Unterrichtsbetrieb. Eine Mitbestimmung der Eltern bei den Baumaßnahmen sei nicht vorgesehen. Denn die Stadt beauftrage externe Büros, stehe ohnehin unter Zeitdruck, um ausreichend Unterrichtsräume bei der wachsenden Schülerzahl bereitstellen zu können. "Natürlich ist es gut, wenn fachlich bewanderte Eltern ihre Ideen einbringen", sagt Kuhnert: "Viele schlagen vor, die Dächer der alten Gebäude auszubauen. Auch das ist sicherlich möglich. Wir können aber nur dass umsetzen, was wir auch finanzieren können."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.06.2014

Orbeck, Mathias

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr