Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Medikamente für Kinder – Uniklinik gestaltet Sicherheitsinitiative
Leipzig Bildung Medikamente für Kinder – Uniklinik gestaltet Sicherheitsinitiative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 28.12.2016
Medikamente sollen den Patienten helfen, dafür müssen sie aber richtig verordnet und richtig eingenommen werden. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Leipzig

Die Leipziger Uniklinik will den Schutz von Kindern und Jugendlichen bei der Anwendung von Medikamenten verbessern. Nach eigenen Angaben arbeitet die Klinik an Strategien, Problemen bei der Arzneimitteltherapie vorzubeugen: Medikamente sollen den Patienten helfen, dafür müssen sie aber richtig verordnet und richtig eingenommen werden.

Konzepte, wie Ärzte, Eltern und die Kinder und Jugendliche selbst den Umgang mit Medikamenten verbessern können und zum Beispiel auch in Stresssituation richtig reagieren, erarbeitet an der Leipziger Uniklinik das Zentrum für Arzneimittelsicherheit. Das Wissen der Abteilung soll nun auch in das KiDSafe-Programm einfließen, teilte das Klinikum am Mittwoch mit. Dieses wurde vom Uniklinikum Erlangen ins Leben gerufen. Für drei Jahre wird es mit insgesamt sechs Millionen Euro gefördert.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Leipziger Uniklinik wurde wiederbestellt und bleibt für weitere drei Jahre im Amt. Der 66-Jährige übernahm den Posten erstmals im Jahr 2013.

28.12.2016

Sachsens Schulen sollen mehr Luft zum Atmen bekommen - zumindest wenn es nach dem Willen der SPD geht. Die Regierungspartei sieht viel zu viele starre Instruktionen.

23.12.2016

Der Sozialpsychologe Immo Fritsche forscht zum Thema Terror. Er sagt, die Risiken, die vom Straßenverkehr ausgehen, sind weiterhin viel größer als die Gefahr eines Terroranschlages für den Einzelnen. Man müsse sich das nur bewusstmachen.

21.12.2016