Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Mehr Geld für Professorinnen – Leipziger Hochschule erhält Geld für Gleichstellung
Leipzig Bildung Mehr Geld für Professorinnen – Leipziger Hochschule erhält Geld für Gleichstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 30.07.2013
Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Sie hat sich als einzige sächsische Fachhochschule in der bundesweiten Ausschreibung durchgesetzt.

In den kommenden fünf Jahren erhält die Hochschule für bis zu drei Professuren jeweils eine Förderung von maximal 150.000 Euro pro Jahr. Das besondere an der Förderung: Mit den Mitteln können Professorinnen auf Stellen berufen werden, die eigentlich erst fünf Jahre später frei werden. Während dieser Zeit sind die Professuren dann doppelt besetzt.

„Ich freue mich, dass unser Gleichstellungsprogramm überzeugen konnte“, kommentierte HTWK-Rektorin Renate Lieckfeldt den Erfolg. Das Konzept der Hochschule sieht vor, dass rund ein Drittel aller bis 2020 frei werdenden Professuren mit Frauen besetzt werden. Auch der Anteil der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen in Lehre und Forschung soll erhöht werden. Besonders bei den Ingenieurswissenschaften soll dabei ein Schwerpunkt gesetzt werden.

Das Professorinnen Programm wurde vom Bundesforschungsministerium angestoßen und wird je zur Hälfte von Bund und Ländern finanziert.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Sachsens Hochschulen ist die Zahl der Beschäftigten 2012 weiter gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr wuchs das Personal der 27 Bildungseinrichtungen und zwei Kliniken um rund 2000 auf 41.491 Mitarbeiter, wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mitteilte.

29.07.2013

Sie hießen Wilhelm Guth, Leonhard Blumer und Emil Müller, waren Pfarrer und wurden einst vom Leipziger Missionswerk nach Ostafrika entsandt, um im damaligen deutschen Kolonialgebiet das Christentum zu verbreiten.

25.07.2013

Als der moderne Mensch Europa besiedelte und die Neandertaler-Populationen zu schrumpfen begannen, brach vor knapp 40 000 Jahren das Unheil herein. Ein gewaltiger Vulkanausbruch verwüstete weite Teile des Kontinents.

25.07.2013
Anzeige