Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Millionenförderung für Schlaganfallforschung am Leipziger Translationszentrum
Leipzig Bildung Millionenförderung für Schlaganfallforschung am Leipziger Translationszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 06.06.2011
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig in der Philipp-Rosenthal-Straße Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger Mediziner untersuchen, wie sich eine neue Stammzellen-Therapie auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten auswirkt. Bei dem Verfahren sollen Stammzellen im Umfeld der geschädigten Hirnregion eingesetzt werden, um die betroffenen Nervenzellen zur Regeneration anzuregen. Damit könnte das enge Zeitfenster für die Erstbehandlung von Schlaganfallpatienten deutlich vergrößert werden, sagte Johannes Boltze vom TRM in Leipzig.

In Deutschland erleiden bis 320.000 Menschen jedes Jahr einen Schlaganfall. Etwa die Hälfte aller überlebenden Betroffenen ist danach dauerhaft behindert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Schulen in Sachsen dürfen sich seit Montag mit dem Titel „Europaschule“ schmücken. Das Gütesiegel geht nach Angaben des Kultusministeriums an die Dresdner Grundschule am Rosengarten, die Franz-Mehring-Schule Leipzig, die Dietrich Heise-Schule in Görlitz und das Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna.

06.06.2011

Ein weiterer Schritt zur Herausgabe einer modernen Leipziger Stadtgeschichte in Vorbereitung auf das Stadtjubiläum 2015 steht bevor: Am Montag wird Oberbürgermeister Burkhard Jung die Mitglieder des Kuratoriums berufen, die das Projekt „wissenschaftliche Stadtgeschichte“ in der Öffentlichkeit begleiten.

01.06.2011

Bei den frühen Vorfahren des Menschen zogen vermutlich die Frauen hinaus in die Welt, während die Männer ihr Leben in unmittelbarer Umgebung ihres Geburtsortes verbrachten.

01.06.2011
Anzeige