Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung „Missbrauchter Journalismus“ - Leipziger Professor Michael Haller wird 65
Leipzig Bildung „Missbrauchter Journalismus“ - Leipziger Professor Michael Haller wird 65
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 12.04.2010
Anzeige
Berlin/Leipzig

„Die Menschen werden in der Informationsgesellschaft mit Belanglosigkeiten überflutet, während die Orientierungsleistung des Journalismus immer schwächer wird“, kritisierte er. Deshalb seien die Menschen schlecht informiert, viele sogar desorientiert. „Im Zuge der Kommerzialisierung der Medien wird Qualitätsjournalismus abgebaut, in manchen Häusern sogar ganz abgeschafft.“

Haller wird am 16. April 65 Jahre alt. Der Fachmann für Printjournalismus, Medienethik und Qualitätssicherung ist seit 1993 Journalistik-Professor an der Universität Leipzig und scheidet dort gegen Jahresende aus. Zuvor war er bei der „Zeit“ und beim „Spiegel“. Bekannt sind seine Handbücher über Journalismus („Recherchieren“, „Die Reportage“, „Das Interview“). Tabubruch als Maßstab für Berichterstattung?

Haller sieht in der Zulassung des werbefinanzierten Rundfunks 1983 einen Sündenfall, da damals keine Qualitätsmaßstäbe für Informationsjournalismus festgelegt worden seien. Im Hörfunk beobachte er seither eine fortschreitende „Entwortung“, im Fernsehen einen Zwang zur „Übervisualisierung“ und Unterhaltung. „Seither gelingt es dem Rundfunkjournalismus immer seltener, eine Orientierung zu geben, er wird gesichtslos.“ Der Kampf um Reichweiten sei ein Kampf um Aufmerksamkeit, den nur noch gewinne, wer besonders schrill schreie. Nicht Relevanz sei der Maßstab für eine Berichterstattung, sondern der Tabubruch. Von der Einschätzung, Jugendliche seien nur noch mit seichten Informationen zu erreichen, hält Haller nichts: „Das ist wie bei einem Suchtkranken: Der Körper hat sich an eine gewisse Dosis Gift gewöhnt. Deshalb darf man ihm nicht noch mehr davon geben, vielmehr sollte man ihn entgiften.“

Haller bemängelt, dass Nachrichten oft nicht eingeordnet würden und somit wenig brauchbar seien. „Viele Redaktionen begnügen sich damit, Informationsmanagement zu betreiben statt Zusammenhänge herzustellen und Hintergründe zu recherchieren.“ Mit Unbehagen habe er eine „Mainstreamisierung“ ausgemacht. „Die Info-Manager haben keine fundierte Fachkenntnis mehr und darum Angst, eine eigene Position zu beziehen. Dabei geht der gesellschaftliche Diskurs verloren; Meinungsverschiedenheiten werden nicht diskutiert, sondern als Zank abqualifiziert.“

Trotzdem sieht er keine schlechte Zukunft für die Branche, sofern die „Kulturleistung Journalismus“ im Internet nicht kostenlos verschleudert wird. „Das Herstellen und Verteilen von bedrucktem Papier ist zwar bald nicht mehr bezahlbar, aber die journalistische Orientierungsfunktion wird in Zukunft noch wichtiger werden als jetzt.“

Haller wurde 1945 in Konstanz am Bodensee geboren und studierte in Freiburg und Basel. 1970 begann er als Ressortleiter bei der „Basler Zeitung“, von 1975 bis 1987 war er Reporter und Redakteur beim „Spiegel“, danach leitete er das „Zeit“-Dossier. „Es gab Diadochenkämpfe um die Nachfolge von Theo Sommer als Chefredakteur und dabei auch Streit um das Blattkonzept. Ich konnte mich nicht durchsetzen“, sagt er über seinen Weggang. Danach entwickelte er Zeitschriften, ehe er 1993 nach Leipzig berufen wurde und sich dort um den Neuaufbau der Journalistik verdient machte. Seither sind im Diplomstudiengang Journalistik rund 800 angehende Journalisten ausgebildet worden. Der Fachmann für Printjournalismus, Berufsethik und Qualitätssicherung ist auch Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Praktische Journalismusforschung. Haller ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt seit vielen Jahren in Hamburg.

Rolf Westermann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen verschärft die Zugangskriterien für das Gymnasium wieder. Künftig benötigen Schüler in der 4. Klasse in drei festgelegten Fächern einen Notendurchschnitt von 2,0 für eine entsprechende Bildungsempfehlung.

12.04.2010

Der Rektorwechsel an Leipzigs Handelshochschule (HHL) ist vollzogen. Am Mittwoch votierte die Gesellschafterversammlung für Professor Arnis Vilks, der ab Donnerstag den Spitzenposten übernimmt.

31.03.2010

Die Bildungsstätte Leipzig der ABTW Akademie Bauwesen, Technik und Wirtschaft gGmbH lädt am 27.März von 9 bis 12 Uhr zu ihrem Informations- und Bewerbertag in die Raschwitzer Straße 15 ein.

26.03.2010
Anzeige