Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Muttersprachler wollen Unterricht in Sachsen mitgestalten – Mehr Bedarf als Interessenten
Leipzig Bildung Muttersprachler wollen Unterricht in Sachsen mitgestalten – Mehr Bedarf als Interessenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 06.10.2014
Fremdsprachenassistenten unterstützen sächsische Lehrer - zum Beispiel in der Englischstunde. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Sie kommen aus den USA, Spanien, Russland, Tschechien oder Frankreich und arbeiten zwölf Stunden pro Woche an sächsischen Schulen.

Das Projekt läuft bereits seit über 20 Jahren, doch in den letzten Jahren ist der Bedarf deutlich gestiegen. „2006 haben noch rund 90 Schulen den Wunsch nach einem Fremdsprachenassistenten geäußert, in diesem Jahr waren es knapp doppelt so viele“, sagt Manja Kelch, Pressesprecherin des Kultusministeriums. Dabei bleiben einige Wünsche offen: In Leipzig beispielsweise haben 28 Schulen Bedarf angemeldet, nur 17 Fremdsprachenassistenten haben im aktuellen Schuljahr ihre Arbeit begonnen.

Weniger Anmeldungen als Plätze

Sachsenweit wurden fast die Hälfte aller erforderlichen Plätze nicht besetzt „Es melden sich insgesamt weniger Interessenten für das Programm, als die Schulen Bedarf haben“, so Kelch. „Das ist auch von den Fremdsprachen abhängig. Mit englischen Assistenten sind wir gut versorgt. Bei Französisch hingegen ist die Nachfrage fast dreimal höher als die Anzahl interessierter Muttersprachler.“

Das Kultusministerium finanziert 83 der 96 Aufenthalte im Schuljahr 2014/2015 mit einem Zuschuss von je 800 Euro monatlich. Die restlichen Assistenten werden durch das Auswärtige Amt oder die Fulbright Kommission finanziell unterstützt. Organisiert wird das Programm durch die Bundesländer und den Pädagogischen Austauschdienst. Dieser entsendet im Rahmen bilateraler Abkommen auch deutsche Fremdsprachenassistenten in Partnerländer.

In den Schulen geben die Freiwilligen nicht eigenständig Unterricht, sondern unterstützen den Lehrer bei ihrer Arbeit. Nicht nur Grammatikübungen und Konversation, auch Informationen zur Geografie oder Kultur ihrer Herkunftsländer stehen auf dem Lehrplan. Außerdem nehmen die Assistenten oft an anderen schulischen Projekten wie Arbeitsgemeinschaften und Klassenfahrten teil.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Fachchinesisch von Ärzten zu übersetzen ist das Ziel der kostenlosen Online-Plattform „Was hab’ ich?“. Seit der Gründung 2011 wurden mittlerweile rund 20.000 Befunde in eine leicht verständliche Sprache übersetzt, wie die gemeinnützige Initiative am Montag in Dresden mitteilte.

06.10.2014

Nach zwölf Wochen Reparaturarbeiten kann die Uni-Mensa Peterssteinweg wiedereröffnet werden. Pünktlich zum Vorlesungsbeginn werden ab dem 13. Oktober wieder Studenten, Mitarbeiter und Gäste in Nähe zur Bibliothek Albertina und Teilen der Medizinischen Fakultät verköstigt.

06.10.2014

Die LVZ bekommt bald eine Menge junger Kollegen. Denn beim Projekt "Schüler lesen Zeitung", das im Johannes-Kepler-Gymnasium in der Dieskaustraße in eine neue Runde startete, sollen die Jugendlichen auch eigene Beiträge schreiben.

30.09.2014
Anzeige