Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Nasur Yurushbaev bringt Leipzigs Wahrzeichen in den Ural - ins Dorf Leipzig
Leipzig Bildung Nasur Yurushbaev bringt Leipzigs Wahrzeichen in den Ural - ins Dorf Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 21.11.2014
Ist mit einem Stein vom Völkerschlachtdenkmal in den Ural geflogen: Nasur Yurush­baev. Im dortigen Leipzig will er ein Mini-Denkmal bauen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Am Togosak-Fluss möchte der Künstler und Dokumentarfilmer, der diese Woche dorthin gereist ist, ein immerhin 9,20 Meter großes Völkerschlachtdenkmal im Kleinformat errichten, das sogar begehbar sein wird.

Das klingt zwar ein wenig verrückt, macht aber auch historisch Sinn. "Im Dorf Leipzig leben Nachfahren von Kosaken, die 1813 auf preußischer Seite gegen Napoleon kämpften", erklärt Yurushbaev, der selbst von Gaina-Kosaken abstammt und sich sehr intensiv mit ihrer Geschichte beschäftigt hat. Seit 1992 lebt er mit seiner Familie und drei Kindern in Leipzig. Und zieht auch regelmäßig die Kosaken-Uniform an, etwa bei den Gefechtsdarstellungen zum Gedenken an die Völkerschlacht. Allein drei baschkirische Regimenter haben mit den Russen unter Zar Alexander 1. gegen Napoleon gekämpft. Sie waren mit Pfeil und Bogen ausgestattet, durften keine Gewehre tragen. Der Zar hatte Angst, dass sie sich gegen ihn erheben. "Wegen der geschwungenen Form ihrer Bögen nannten die Franzosen sie les armores", erklärt Yurushbaev. Die Reiter waren aber außerordentlich wendig und ernst zu nehmende Gegner. Vor der Russischen Kirche gibt es übrigens ein kleines Denkmal für baschkirische Kosaken, das er und Irek Baischev mit Hilfe der Stadt Leipzig geschaffen haben.

1843 wurde das Dorf Leipzig bei Tscheljabinsk erbaut, als kosakische Siedlung zur Verteidigung. 32 solcher Posten sind an einer 400 Kilometer langen Grenzen entstanden - Nr. 29 wurde Leipzig benannt. Es sind aber auch andere Namen wie Paris oder Berlin zu finden. Klein-Leipzig besteht aus bäuerlichen Wirtschaften. Die Kolchose gehört zwar der Vergangenheit an, Landwirtschaft wird aber nach wie vor betrieben. Es gibt sogar eine Schule, in der auch Deutsch unterrichtet wird. Dazu einen Kindergarten und ein Kulturhaus. In Paris, einem der Nachbardörfer, hat eine Telefon-Gesellschaft einen Funkmast in Form des Eiffelturms erbaut, sozusagen en miniature. Deshalb sind Elsa Timerchanowna, die Bürgermeisterin von Leipzig, sowie die anderen Einwohner begeistert von der Völkerschlachtdenkmalsidee.

Von hinten soll das Monument eine Treppe haben, damit Besucher in die Weite der Steppe schauen können. Im Inneren gibt es einen Sarkophag und eine Ausstellung. "Steine gibt es im Ural genug, sie liegen quasi vor der Haustür. Bauleute und ein Kran stehen bereit", sagt Yurushbaev, der bis Ende Januar dort leben und den Härten des Winters trotzen will. Darüber will der freiberufliche Journalist auch einen Dokumentarfilm drehen.

Ganz ohne Hilfe funktioniert das ehrgeizige Projekt, das Yurushbaev "seine Mission" nennt, freilich nicht. Es fallen Kosten von gut 100 000 Euro an, die über Spenden und Sponsoren aufgebracht werden müssen. Verschiedene Leipziger Vereine wie das Deutsch-Russische Zentrum, der Verein Zu Hause oder der Verband Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 sowie Privatpersonen wie Jens-Uwe Zäumer von der Firma Arobena unterstützen die Initiative. Für Yurushbaev wäre es eine Riesenfreude, wenn das Mini-Denkmal - das zumindestens einen Originalstein aus Leipzig haben wird - im Jahr der 1000-Jahrfeier 2015 steht. "Das Denkmal wird allen Soldaten aus der russischen Armee, die in der Völkerschlacht kämpften, gewidmet sein."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.11.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren. Dabei sei Adipositas bei Jugendlichen ein wachsendes Problem, erklärte Prof. Martin Wabitsch von der Universitätsklinik Ulm zur Tagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft und der Deutschen Adipositas Gesellschaft am Freitag in Leipzig.

21.11.2014

Gesine Grande ist am Dienstag mit einer feierlichen Investitur offiziell als Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) eingeführt worden.

18.11.2014

Professorin Ana Dimke, Rektorin der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), vertritt als Sprecherin der Rektorenkonferenz in den kommenden Jahren die Interessen der deutschen Kunsthochschulen.

18.11.2014