Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Notfallmediziner bei Kongress in Leipzig: Konkurrenzkampf um Patienten muss aufhören
Leipzig Bildung Notfallmediziner bei Kongress in Leipzig: Konkurrenzkampf um Patienten muss aufhören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 30.11.2011
Nach der tödlichen Infektionswelle auf einer Bremer Frühchenstation haben Mediziner die Branche zum Umdenken aufgefordert. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Wir brauchen im Umkreis von 100 Kilometern keine vier Frühchen-Intensivstationen.

Wir brauchen eine einzige, die dafür aber medizinisch wie personell auf dem allerhöchsten Niveau arbeitet“, sagte der Neonatologe Prof. Gerhard Jorch am Mittwoch zu Beginn eines Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DIVI) in Leipzig. Unter dem Motto „Fortschritt und Verantwortung“ geht es hier bis kommenden Samstag vor allem um Kinder- und Jugendmedizin.

Seit April waren immer wieder frühgeborene Babys auf der Intensivstation des Klinikums Bremen-Mitte mit einem multiresistenten Keim infiziert worden. Drei Frühchen starben, mehrere erkrankten schwer. Das Gesundheitsamt und die Gesundheitssenatorin erfuhren erst im September und Anfang November von den Vorfällen.

„Ob mangelnde Hygiene, zu wenig Personal oder gleich mehrere Faktoren die Ursache für die tragischen Todesfälle in Bremen waren: Aus Sicht der DIVI zeigt das Beispiel Bremen in jedem Fall, dass die Versorgung von Frühgeborenen verbessert werden muss“, hieß es. Potenzial dafür gebe es aber nicht nur in Bremen.

Jorch zufolge ist die Neugeborenen-Sterblichkeit in den Bundesländern sehr unterschiedlich. Im vorigen Jahr starben den Angaben zufolge in Deutschland von 670 000 lebend geborenen Kindern mehr als 1500 in den ersten vier Wochen und weitere 470 im ersten Lebensjahr.

Vor allem müsse untersucht werden, warum es so deutliche regionale Unterschiede mit sehr niedriger Sterblichkeit in Mitteldeutschland und hoher Sterblichkeit in Nordwestdeutschland gebe, sagte Jorch, der in Magdeburg die Universitätskinderklinik leitet.

„Die Bedingungen sind etwa in Sachsen-Anhalt nicht besser als in Nordrhein-Westfalen“, betonte der Professor. In Sachsen-Anhalt starben 2010 von 17.300 Neugeborenen 25 Babys in den ersten 28 Tagen. In Thüringen waren es von 17.527 Kindern 23, und in Sachsen starben von 35.091 Neugeborenen 40.

In Rheinland Pfalz gab es 31.574 Geburten, 58 Babys starben innerhalb der ersten 28 Tage. In Nordrhein-Westfalen wurden im vergangenen Jahr 147 333 Kinder geboren, von denen 412 die ersten 28 Tage nicht überlebten.

Eine mögliche Ursache für regionale Unterschiede sieht Jorch in der hohen Zentralisation in der Krankenhauslandschaft. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gebe es beispielsweise nur sieben hoch spezialisierte Standorte zur Frühchenbehandlung. Andernorts seien es deutlich mehr. „Wir haben weniger Perinatalzentren, aber bessere Ergebnisse“, sagte Jorch.

Der Kongress der Intensiv- und Notfallmediziner nimmt für sich in Anspruch, besonders praxisnah zu sein. So kommt während der Tagung eine „Höhenrettungsgruppe“ der Berufsfeuerwehr Leipzig zum Einsatz, um einen Verletzten in der Messe-Glashalle mit einer Teleskop-Bühne aus 25 Metern Höhe zu bergen. Spezialisten der Bundeswehr übernehmen den weiteren Transport. Der DIVI gehören mehr als 1500 Mitglieder an, darunter Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmediziner sowie Krankenpfleger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An internetbegeisterte Kinder und Jugendliche aus Sachsen richtet sich ein Kurzfilmwettbewerb der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM).

29.11.2011

In den Hörsälen der Universität Leipzig wird künftig ein prominenter Ex-Bundesminister um die Aufmerksamkeit der Studenten bitten. Die Hochschule ernennt den SPD-Politiker und potentiellen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zum Honorarprofessor.

29.11.2011

Eine violette Farbgestaltung der Umgebung kann den Kauf von T-Shirts und Accessoires anregen. Das geht aus der wissenschaftlichen Untersuchung von Jenny Müller hervor.

29.11.2011
Anzeige