Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Philologen kritisieren Pläne zur Reduzierung des Schulunterrichts
Leipzig Bildung Philologen kritisieren Pläne zur Reduzierung des Schulunterrichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 14.03.2018
Um den Schulunterricht in Sachsen gibt es derzeit viele Diskussionen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Philologenverband Sachsens hat mit Unverständnis auf die Pläne des Kultusministeriums zur Reduzierung des Schulunterrichts reagiert. Eine Entlastung der Schüler werde nicht durch eine überstürzte Kürzung der Stundenzahlen erreicht, teilte Steffen Probst, Vorsitzender des Verbandes am Sonntag in Dresden mit.

Das Kultusministerium hatte angekündigt, den Schulunterricht zu reduzieren und damit die Schüler zu entlasten, weil Sachsens Schüler mehr Unterricht haben als Mädchen und Jungen in anderen Bundesländern. Allerdings sei das erst in der Diskussion und noch keine Entscheidung gefallen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einer Benefiz-Rallye von Deutschland nach Gambia beteiligen sich auch Florian Pusch und Alexandra Wintz. Der Leipziger und die Nürnbergerin reisen über 7000 Kilometer mit einem Auto, das dort für einen guten Zweck versteigert wird. Die Vorbereitungen für das Abenteuer, das noch nicht komplett finanziert ist, laufen.

21.02.2018

Viertklässler erhalten am 28. Februar ihre Bildungsempfehlung. Eltern können aber selbst entscheiden, ob sie ihr Kind auf ein Gymnasium oder eine Oberschule schicken wollen. Die LVZ stellt alle 24 Gymnasien in Leipzig und Umgebung vor.

12.02.2018

Für viele Blutkrebspatienten ist eine Stammzellspende oftmals die einzige Chance auf Heilung. Um Studenten darauf aufmerksam zu machen, gibt es den Leipziger Verein AIAS. Doch wie genau laufen Spende und Transplantation ab? Zwei Betroffene berichten.

08.02.2018
Anzeige