Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Polnisch und Tschechisch angesagt bei Sachsens Schülern
Leipzig Bildung Polnisch und Tschechisch angesagt bei Sachsens Schülern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 09.02.2017
Polnisch und Tschechisch sind bei Sachsens Schülern zunehmend angesagt. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Polnisch und Tschechisch sind bei Sachsens Schülern zunehmend angesagt. Seit 2006 hat sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die eine der beiden Sprachen als Unterrichtsfach belegen, nach Angaben des Kultusministeriums verdoppelt. Im aktuellen Schuljahr lernen gut 5200 Jungen und Mädchen Polnisch oder Tschechisch, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. 2005/2006 waren es noch rund 2760. Ministerin Brunhild Kurth (CDU) bewertete den Anstieg auch als Ausdruck einer engeren Zusammenarbeit mit den beiden Nachbarländern - von Schulpartnerschaften bis hin zum Einsatz von Fremdsprachenassistenten.

Vor allem das Interesse an Polnisch ist gestiegen: Nahmen 2005/2006 noch knapp 1000 Schüler am Unterricht teil, sind es derzeit 2222. Vor allem an den Grundschulen wird häufiger Polnisch gelehrt. Tschechisch belegen im aktuellen Schuljahr knapp 3000 Jungen und Mädchen. Deren Zahl lag bereits 2005/2006 mit rund 1780 Schülern auf einem relativ hohen Niveau, hieß es.

Bei den sächsischen Schulpartnerschaften liegt Tschechien mit 96 Partnerschaften auf dem ersten Rang, gefolgt von Polen mit 84 Partnerschaften.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU und SPD haben sich auf ein neues Schulgesetz geeinigt. Ab August 2018 soll es in Kraft treten und Schulen auf dem Land stärken. Unterdessen streikten Lehrer sachsenweit für mehr Geld.

08.02.2017

Viele Lehrer in Leipzig und in anderen Kommunen des Freistaates sind am Mittwoch in den Streik getreten. In Dresden gingen nach Angaben des Lehrerverbandes mehr als 6000 Pädagogen für ein höheres Gehalt auf die Straße.

08.02.2017

Sachsen hat fast alle eingeplanten Stellen mit neuem Personal besetzt. Die Lage ist jedoch nach wie vor angespannt: Von den Bewerbern war nur ein Drittel vollständig ausgebildet, einige waren unflexibel. Etwa ein Drittel der Stellen wurde mit Seiteneinsteigern besetzt.

07.02.2017
Anzeige