Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Radfahrausbildung für Schüler gefährdet
Leipzig Bildung Radfahrausbildung für Schüler gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 19.05.2015

. Laut Verkehrswacht kann das Training im Schuljahr 2013/14 nur für 3639 Schüler in 176 Klassen - statt für 4241 Leipziger Kinder in 203 Klassen - abgesichert werden.

Grund dafür ist, dass seit 2009 eine Halle im Lindenauer Hafen aufgrund baulicher Mängel nicht mehr genutzt werden darf. "Für uns war es aber die einzig überdachte Möglichkeit", so Michael. Die Folge: Im Stadtgebiet stehen für das Praxis-Training jetzt nur noch vier Übungsplätze unter freiem Himmel - in Stötteritz, Möckern, Großzschocher und in der Südvorstadt - zur Verfügung. "In den Wintermonaten, bei Schnee und Eis, geht da gar nichts mehr. Und im verbleibenden Zeitrahmen können dann nicht alle Schulen bedient werden", erklärt Michael. Dafür reichten die Kapazitäten - auch in den Vorjahren schon - einfach nicht mehr aus. "Es geht nicht um schnelles, sondern sicheres Fahren. Und das Erlernen der Regeln. Manche Kinder verlieren ja schon das Gleichgewicht auf dem Rad, wenn sie Handzeichen geben. Das Üben ist ausgesprochen wichtig", weiß der Vereinschef.

Während die Messestadt-Verkehrswacht für die Technik zuständig ist und Fahrräder, Verkehrszeichen, Helme, Prüfungsbogen und Ausbildungshefte zur Verfügung stellt, in denen Wissen über das sichere Verhalten im Straßenverkehr spielerisch vermittelt wird, nehmen Verkehrslehrer der Polizei die Prüfung - die so genannte Lernzielkontrollfahrt - ab. Weiterer Partner der Ausbildung ist die Stadt. So sind laut einer Verwaltungsvorschrift von sächsischem Kultus- und Innenministerium von 1999 Schulträger und Schule für die Schaffung der materiellen und organisatorischen Voraussetzungen verantwortlich.

Michael sieht als einzigen Ausweg die Bereitstellung einer neuen Halle. "Das Thema ist uns bekannt, und es werden Lösungsmöglichkeiten geprüft", sagt Elke Laganowski, Sprecherin des städtischen Amtes für Jugend, Familie und Bildung. Die Halle im Lindenauer Hafen habe sich aber nicht im Eigentum der Stadt befunden, sei in der Vergangenheit als zusätzliches Angebot genutzt worden, meint sie. Laganowski erklärt aber bereits: "Eine Nutzung vorhandener Sporthallen kann aufgrund der Bedarfsnachfrage beziehungsweise der Be- lastungen für das Parkett nicht erfolgen." Sabine Kreuz

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.09.2013

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich mag elektronische Musik, koche gern in Gemeinschaft und mag es, feiern und tanzen zu gehen", erzählt Bettina Blawert von ihren Hobbys. "Echt? Auf mich trifft das fast genauso zu, ich bin auch eine Nachteule", entgegnet Anne Gerhards freudestrahlend und zeigt mit dem Daumen nach oben.

12.09.2013

Wie kann man bei einem Herzinfarkt helfen? Um diese Frage zu klären, findet vom 16. bis 22. September erstmals die bundesweite „Woche der Wiederbelebung“ statt.

11.09.2013

Ein Forscherteam der Universität Leipzig hat das 1000. Exist-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums erhalten. Ausgezeichnet wurde das Team „Retinanalysis“ mit dem Mediziner Robert Kromer, dem Informatiker Stefan Kassler und dem Betriebswirt Christoph Snaga.

10.09.2013
Anzeige