Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Sachsen vergibt Schüler-Stipendien für Auslandsaufenthalt – Bewerbung bis 17. April
Leipzig Bildung Sachsen vergibt Schüler-Stipendien für Auslandsaufenthalt – Bewerbung bis 17. April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 04.04.2014
(Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Aufenthalte in Irland, Großbritannien, USA, Kanada und Frankreich dauern vom 27. September bis zum 25. Oktober.

Das Stipendium deckt dabei die Kosten der Unterbringung in einer Gastfamilie, des Schulbesuchs inklusive Unterrichtsmaterialien, Flug- und Fahrtkosen sowie Versicherungen ab. Die Stipendiaten müssen einen Eigenanteil von 150 Euro tragen, der in besonderen Härtefällen auch ratenweise bezahlt werden kann.

Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass Schüler die Unterrichtssprache des Gastlandes als erste oder zweite Fremdsprache lernt und fließend genug beherrscht, um im Ausland am Unterricht teilnehmen zu können. Die Bewerbungsunterlagen können auf der Webseite des Kultusministeriums angefordert werden und müssen bis spätestens 17. April eingereicht werden.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipziger Wissenschaftler haben einen sogenannten Stirlingmotor entwickelt, der die Abwärme von Industriemaschinen in Strom umwandeln kann. Kommende Woche präsentieren die Nachwuchsforscher von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) ihre Erfindung auf der Hannover Messe.

03.04.2014

Leipzigs Eltern machen für mehr Schulsozialarbeit mobil. Doch wer soll sie bezahlen? Der Stadtelternrat, der eine Massenpetition initiiert hat, sagt: der Freistaat.

01.04.2014

Der Fettstoffwechsel von modernen europäischen Menschen ist vermutlich stärker von Neandertaler-Genen beeinflusst worden als der von Asiaten und Afrikanern. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und des CAS-MPG Partner Institute for Computational Biology in Shanghai.

01.04.2014
Anzeige