Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Sachsen wirbt in anderen Bundesländern mit Russisch Brot um neue Lehrer
Leipzig Bildung Sachsen wirbt in anderen Bundesländern mit Russisch Brot um neue Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 06.03.2015
Lehrer werden in Sachsen dringend benötigt. Quelle: Daniel Reinhardt
Dresden

Gesucht werde für das Schuljahr 2015/16 in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz, teilte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Freitag in Dresden mit.

Dort werde über den eigenen Bedarf hinaus ausgebildet, während es in Sachsen zu wenig Nachwuchs gebe. Der Freistaat will zum kommenden Schuljahr wieder mehrere Hundert Lehrer neu einstellen, um unter anderem Lehrkräfte zu ersetzen, die altersbedingt ausscheiden. Es wird erwartet, dass der Bedarf an neuen Lehrern in den kommenden Jahren stark ansteigt. Insgesamt sind laut Koalitionsvertrag 6100 Neueinstellungen in dieser Wahlperiode geplant. Die Herstellung von Russisch Brot hat in Dresden eine lange Tradition. (mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen wirbt gezielt in anderen Bundesländern um neue Lehrer. Lehramtsabsolventen für Grund- und Realschulen erhalten in diesen Tagen eine speziell gestaltete Packung Russisch Brot aus Dresden sowie ein Anschreiben.

06.03.2015

Die Kultusministerkonferenz (KMK) berät in der kommenden Woche in Leipzig über Sprachkompetenzen der Schüler, Berufsschule und weitere Themen. Dabei soll auch ein Kommuniqué zur deutsch-israelischen Bildungskooperation unterzeichnet werden, gab das sächsische Kultusministerium am Donnerstag auf Anfrage bekannt.

05.03.2015

Die Kultusministerkonferenz (KMK) berät in der kommenden Woche in Leipzig über Sprachkompetenzen der Schüler, Berufsschule und weitere Themen. Dabei soll auch ein Kommuniqué zur deutsch-israelischen Bildungskooperation unterzeichnet werden, gab das sächsische Kultusministerium am Donnerstag auf Anfrage bekannt.

05.03.2015