Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Sporthalle und Gymnasium in der Telemannstraße wachsen in die Höhe
Leipzig Bildung Sporthalle und Gymnasium in der Telemannstraße wachsen in die Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 30.10.2015
Ganze Arbeit geleistet: Die Turnhalle an der Telemannstraße ist in Kürze fertig und auch der Rohbau des vierstöckigen Gymnasiums wird weiter ausgebaut. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die Bagger und Bauarbeiter schuften fleißig auf dem Areal des neuen Gymnasiums Telemannstraße. Nach dem 2010 erfolgten Abriss wachsen jetzt im Musikviertel die neuen Gebäude allmählich in die Höhe. Die Stadt schließt nicht aus, dass die neue Sporthalle schon früher genutzt werden könnte, als es der Bauablaufplan vorsieht. Derzeit pendeln die Schüler der ehemaligen Thomasschule in der Telemannstraße zur Interimssporthalle der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis-Nord, wohnen aber im Einzugsgebiet Zentrum-Süd.

Eigentlich soll im Juli 2016 das alte Sportgebäude an der Wundtstraße abgerissen werden. Die neue Dreifeldsporthalle wird aber erst im Frühjahr 2017 bezugsfertig sein.

Die Bauarbeiten in der Telemannstraße kommen gut voran. Die Sporthalle soll sogar vorfristig in Betrieb genommen werden. (Bilder: Dirk Knofe)

Die Stadt möchte jetzt prüfen, ob es möglich ist, die neue Turnhalle in Betrieb zu nehmen, bevor die alte abgerissen wird. „Somit wäre kein Interim erforderlich“, sagt Nora Griebenow, Sprecherin vom Bildungsamt der Stadt Leipzig. Die Gymnasiasten könnten dann unmittelbar nach der Fertigstellung in der neuen Halle trainieren.

Die Sportfreifläche neben der Turnhalle ist bereits funktionsfähig. Momentan wird nur noch die Zaunanlage montiert. Die Abdichtungsarbeiten am Dach erfolgen in Kürze. Auch der Schul-Rohbau wurde zu einem Drittel fertig gestellt. Das erste Obergeschoss mit Decke steht schon. Parallel zur Fertigstellung des Schulrohbaus werden demnächst die Grundleitungen des Gebäudekomplexes verlegt. Pfosten-, Riegel, Fenster- und Tür-Elemente werden zum Schluss montiert. Das Abriss- und Bauvorhaben wird voraussichtlich 25,7 Millionen Euro kosten.

Die neue und alte Turnhalle unterscheiden sich nicht unbedingt in ihrer Größe. Nur 72 Quadratmeter mehr stellt der neue Komplex zur Verfügung. Allerdings kann die Fläche des DDR-Typs (1972) nicht durch Interimswände getrennt werden. Die neue Sporthalle bietet drei Flächen. So können drei Klassen gleichzeitig lärm- und sichtgeschützt trainieren.

Besonders vor dem Hintergrund steigender Schülerzahlen ist die neue Sporthalle an der Telemannstraße notwendig geworden. Besuchten vor zwei Jahren noch 1.428 Fünftklässler die Leipziger Gymnasien, wurden diesen Herbst 1.643 Schüler in die fünfte Klasse eingestuft. In zehn Jahren rechnet die Stadt mit 2.282 Kindern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das bisher als An-Institut der Leipziger Uni firmierende Geisteswissenschaftliche Zentrum für die Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas könnte perspektivisch zum Institut der Leibniz-Gemeinschaft werden. Im April 2016 soll der Wissenschaftsrat dazu eine Stellungnahme abgeben.

29.10.2015

Um den konkreten Inhalt der vom Leipziger Uni-Senat am Dienstag abgegebenen Stellungnahme zur Kandidatenauswahl für den Rektorposten durch den Hochschulrat wird weiter spekuliert. Sie könnte aber weniger kritisch ausgefallen sein, als ein zuvor diskutiertes Positionspapier vermuten ließ.

29.10.2015

Anfang März soll der höchste Posten der Alma Mater neu besetzt werden. Doch die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für die amtierende Rektorin Beate Schücking gerät zu einer undurchsichtigen Hängepartie. In unserem Erklärvideo sehen Sie, wie die Wahl formell abläuft.

14.12.2015
Anzeige