Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung St. Georg Klinikum Leipzig: Kleiner Sender gibt Herzpatienten große Sicherheit
Leipzig Bildung St. Georg Klinikum Leipzig: Kleiner Sender gibt Herzpatienten große Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 13.01.2015
Das Klinikum St. Georg in Leipzig. (Archivfoto) Quelle: André Kempner

Das Projekt wurde vom Freistaat mit 2,67 Millionen Euro aus EU-Mitteln für 2013 und 2014 gefördert. Es sucht bundesweit seinesgleichen und sichere, wie es hieß, mittlerweile in ganz Sachsen die Betreuungs- und Versorgungsqualität von Herz-Kreislauf-Erkrankten mittels eines "telemetrischen Implantates".

Das St. Georg setzt dabei auf sogenannte Home-Monitoring-fähige Geräte wie Herzschrittmacher, Defibrillatoren und Biomonitore. Sie haben einen kleinen Sender, der automatisch und tagesaktuell alle wichtigen und speziellen Patienten-Parameter drahtlos über ein mobilfunkfähiges Übertragungsgerät (dem Cardio-Messenger) ans Klinikum übermittelt - unter Beachtung des Datenschutzes.

"Zur Auswertung der Daten hat die Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin extra ein Monitoring-Center eingerichtet. Speziell geschultes Personal und ein verantwortlicher Kardiologe sichten dort alle Patientendaten. Werden bei einem Herzkranken kritische Werte festgestellt, informiert der Kardiologe umgehend den für die Nachsorge zuständigen Arzt", erläuterte Klinikum-Geschäftsführerin Iris Minde die Vorgehensweise.

Für die am Projekt beteiligten Patienten habe diese Art der Rund-um-die-Uhr-Überwachung erhebliche Vorteile. Sie erlaube es, den Zustand eines Kranken, unabhängig davon, wo er sich gerade aufhalte, jederzeit zu überprüfen, sagte Kardiologie-Chefarzt Andreas Hartmann. So könnten beispielsweise die routinemäßigen Implantat-Nachkontrollen beim niedergelassenen Arzt reduziert werden. "Außerdem werden dank der kontinuierlichen Überwachung Veränderungen schneller erkannt und so Folgeerkrankungen und manche Krankenhaus-Einweisungen vermieden", so Hartmann. Menschen mit Vorhofflimmern zum Beispiel hätten ein fünffach erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Vorhofflimmern sei schließlich eine Herzrhythmusstörung, bei der es zur Bildung von Blutgerinnseln im Herzen und dadurch zu einem folgenschweren Schlaganfall kommen könne. Die Patienten selbst bemerkten jedoch häufig nichts von all dem, die Gefahr bliebe oft unerkannt. Durch ein telemetrisches Implantat sei Vorhofflimmern indes wesentlich früher auszumachen.

Er jedenfalls fühle sich mit solch einem Implantat einfach sicherer, erzählte Herz-Patient Klaus Rudolph seinen behandelnden Medizinern. "Das Wissen, dass meine Werte regelmäßig von Fachleuten gesichtet und ausgewertet werden, beruhigt ungemein. Statt permanent in Angst vor einem möglichen Schlaganfall zu leben, kann ich meinen Alltag wieder genießen", schilderte der Leipziger. Jüngst hatte er während eines Urlaubs in Polen Herzrhythmusstörungen, die er nicht spürte. Der kleine Sender im Implantat machte die Spezialisten im St. Georg auf die kritischen Werte aufmerksam. Rudolph wurde flugs einbestellt - und entsprechend medizinisch versorgt.

Das Telemedizinische Kardionetzwerk Westsachsen vereine inzwischen 33 Kliniken sowie niedergelassene Ärzte in ganz Sachsen. "Wir sind bemüht, eine Betreuung des Projekts jetzt auch nach Auslaufen der Förderung zu gewährleisten", sagte die Geschäftsführerin des Eutritzscher Klinikums; gerade angesichts des demografischen Wandels, der mit steigenden Patientenzahlen einerseits und einer abnehmenden Arzt-Dichte andererseits - vor allem im ländlichen Raum - einherginge. "Mit dem Telemedizinischen Kardionetzwerk kann eine flächendeckende Versorgung sichergestellt und das Gesundheitssystem dauerhaft entlastet werden."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.01.2015

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nüsse sind eine Delikatesse für wild lebende Schimpansen - und im Tai-Nationalpark an der Elfenbeinküste sind die Tiere vor allem auf jene scharf, die die Bäume der Art Coula edulis hervorbringen.

08.01.2015

Geburtenboom und der Zuzug junger Familien halten an. Trotz vieler Bauprojekte reicht das Angebot in den Kindertagesstätten, in denen derzeit 28 400 Kinder betreut werden, nicht.

06.01.2015

Am Donnerstag, den 15. Januar veranstaltet die Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst für alle Studieninteressierten einen Tag der offenen Tür. Zwischen 10 und 17 Uhr erwarte Besucher in der Wächterstraße ein umfangreiches Programm, teilte die HGB Leipzig am Dienstag mit.

06.01.2015
Anzeige