Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Stadt will Jugendtreffs abgeben - Leipziger Grüne kritisch, CDU sieht "Chancen"
Leipzig Bildung Stadt will Jugendtreffs abgeben - Leipziger Grüne kritisch, CDU sieht "Chancen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 12.05.2014
Der Freizeittreff Rabet (Archivfoto). Quelle: Wolfgang Zeyen

Doch das kann sich bald ändern. Das Jugenddezernat plant, diese an Freie Träger abzugeben.

Darüber wurden kürzlich der Jugendhilfeausschuss sowie 20 betroffene Mitarbeiter, die nun verunsichert sind und um ihre Jobs bangen, informiert. Auch die Jugendkulturwerkstatt Jojo in Reudnitz-Thonberg, die offenen Treffs "Am Mühlholz" in Connewitz, "Völkerfreundschaft" in Grünau sowie "Rabet" in Neustadt-Neuschönefeld sollen an freie Betreiber abgegeben werden. Eine konkrete Entscheidungsgrundlage für den Stadtrat gibt es allerdings noch nicht. Doch in den Fraktionen regt sich bereits heftiger Widerstand gegen die Pläne von Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD).

"Die Stadt darf ihren Steuerungseinfluss nicht leichtfertig aus der Hand geben", warnt SPD-Stadtrat Tino Bucksch. "Trägervielfalt bedeutet aus unserer Sicht, dass auch der Träger der öffentlichen Jugendhilfe, die Stadt Leipzig, Angebote vorhält", ergänzt Juliane Nagel (Linke). Sie verweist auf einen Ratsbeschluss aus dem Jahr 2000, der das so festlegt, damit Kinder und Jugendliche wählen können, in welche Klubs sie gehen. Kritisch werden die Pläne von den Grünen gesehen: "Wir schätzen die Freien Träger außerordentlich, aber wir übersehen nicht, dass die Stadt jährlich die Gürtel für sie und gegen unseren Willen enger schnürt. Die städtischen offenen Treffs sind somit aktuell gefährdet", betont Annette Körner (Grüne).

Das sieht Karsten Albrecht (CDU) anders: "Prinzipiell halte ich es immer für richtig, über neue Varianten und Ideen nachzudenken." Er bezeichnet die derzeitigen Strukturen in der Jugendhilfe als "festgefahren" und fordert genau hinzuschauen, ob das Geld auch in So- zialräumen ankommt, in denen eine besondere Hilfe für Kinder und Jugendliche notwendig ist. "Auch neue, innovative Projekte müssen eine Chance bekommen."

Die Grünen fordern derweil, statt Trägerschaften infrage zu stellen, lieber die Bedingungen für die Jugendhilfe zu verbessern. "Während die kommunalen Einrichtungen über durchschnittlich vier Fachkräfte verfügen, sind es in den Einrichtungen freier Trägerschaft nicht einmal zwei volle Stellen. Dabei ist die Arbeit in den Einrichtungen absolut vergleichbar", sagt Michael Schmidt, der familienpolitische Sprecher. Er verweist drauf, dass die Sozialarbeiter bei vielen Problemlagen helfen.

Für die Linken stehen Bindungen zwischen Jugendlichen und Sozialpädagogen, fachliche Strukturen und Netzwerke in den Stadtteilen auf dem Spiel. Mit einem Antrag an den Stadtrat wollen sie erreichen, dass die sechs Einrichtungen kommunal bleiben. "Sie brauchen Klarheit und eine sichere Perspektive", so Rüdiger Ulrich (Linke), der Vizechef des Jugendhilfeausschusses.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.05.2014

Orbeck, Mathias

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 1500 Teilnehmer werden für die vierte internationale Degrowth-Konferenz für ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit erwartet. Für mindestens 600 davon suchen die Veranstalter nun kostenlose Schlafplätze bei Leipziger Bürgern.

07.05.2014

Das Uni-Klinikum Leipzig hat den Zuschlag für gleich zwei große Mediziner-Kongresse bekommen. Bemerkenswert: Nach 13 Jahren ist im Dezember 2016 wieder eine deutsche Stadt Tagungsort für die „EuroEcho Imaging“.

07.05.2014

Die sächsischen Studentenwerke brauchen mehr Geld - mit dieser Forderung hat die Gewerkschaft Verdi am Montag in Leipzig ihre Aktionswoche „Bildung kostet“ gestartet.

06.05.2014
Anzeige