Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Stadtrat beschließt: Unterricht an der Musikschule Leipzig wird teurer
Leipzig Bildung Stadtrat beschließt: Unterricht an der Musikschule Leipzig wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 14.12.2011
Die Jugend-Big-Band probt in der Außenstelle der Musikschule "Johann Sebastian Bach" am 24.08.2011 in der Prager Straße 10 unter Leitung von Herrn Wendland. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Ab dem 1. August 2012 müssen Familien dafür tiefer in die Tasche greifen. Der Stadtrat Leipzig beschloss am Mittwoch, dass die Gebühren für den Unterricht um durchschnittlich zehn Prozent steigen. Dafür soll demnächst für Ersatz gesorgt werden, wenn Unterricht ausfällt.

"Wenn die Eltern schon mehr Geld bezahlen, haben sie auch ein Recht darauf, dass der Unterricht stattfindet", begründete Ansgar König den Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der fordert, dass im Fall der Fälle Vertretungslehrer für die musikalische Lehrstunde bereit stehen. Mit mehr Enthaltungen als Ja-Stimmen winkten die Stadträte den Grünen-Antrag durch.

Die Linke-Fraktion hatte sich bereits im Vorfeld öffentlich gegen die Erhöhung der Entgelte positioniert. Skadi Jennicke, kulturpolitische Sprecherin der Linken, betonte: "Das Durchschnittseinkommen liegt in Leipzig mit 1345 Euro deutlich unter Chemnitz und Dresden. Da machen auch zehn Prozent mehr Kosten einen Unterschied."

Die Linke forderte, stattdessen den Etat der Musikschule im Jahr 2012 um 96.000 Euro anzuheben. Die Stadt soll das von den  "aus unserer Sicht zu hoch angesetzten Zinsausgaben für die Landesbank" bezahlen. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) äußerte Zweifel, ob damit die Finanzierung gesichert sei. Vor allem stellte Jung aber die Qualität der Musikschule in den Vordergrund, "eine der größten in Deutschland mit langer Warteliste." Er halte es für vertretbar, für die gebotene Qualität des Unterrichts etwas mehr zu bezahlen.

Die Angebote der Musikschule kosten künftig durchschnittlich 10 Prozent mehr. Vor allem der Einzelunterricht wird teurer, hier steigt das Entgelt laut Beschlussvorlage um rund 13 Prozent. Ist für 45 Minuten Instrumental- oder Vokalunterricht pro Woche bisher ein Monatsbeitrag von 57,50 Euro fällig, müssen die Leipziger dafür künftig 65 Euro berappen.

Der Gruppenunterricht soll um 5,5 Prozent teurer werden. 45 Minuten Gesangs- oder Instrumentalunterricht mit mindestens drei Schülern kostet dann 1,50 mehr als bisher: Die Monatsgebühr steigt von 27 Euro auf 28,50 Euro. Für die Kinder der Tanzklassen mit mindestens sechs Schülern steigt das monatliche Entgelt für 90 Minuten Unterricht in der Woche von 36 Euro auf 37,50 Euro. Die Stadt begründet die Verteuerung des musischen Angebots damit, dass die Musikschule 2012 ein ausgeglichenes Wirtschaftsergebnis vorweisen muss.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Tag für die Kinder an der Nachbarschaftsschule in Lindenau: Am Mittwoch hat Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) offiziell das zweite sanierte Gebäude der Einrichtung übergeben.

14.12.2011

Die Fraktion der Linken im Leipziger Stadtrat spricht sich gegen eine Erhöhung der Entgelte für den Besuch der Musikschulen aus. Das teilte die Fraktion am Dienstag mit.

13.12.2011

Das große Geheimnis wurde am Dienstag um kurz nach 8 Uhr in der Lessing-Grundschule im Waldstraßenviertel gelüftet. Mai Britt Witthoff aus der Klasse 3 b durfte in das Gewand der Heiligen Lucia schlüpfen.

13.12.2011
Anzeige