Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Städtischen Bibliotheken und Volkshochschule in Leipzig kooperieren künftig
Leipzig Bildung Städtischen Bibliotheken und Volkshochschule in Leipzig kooperieren künftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 28.11.2012
Blick in die Leipziger Stadtbibliothek Quelle: André Kempner
Leipzig

Ziel solle sein, dass sich Bibliotheken und Volkshochschule gegenseitig unterstützen, teilte die Stadtverwaltung mit. Durch die Zusammenarbeit sollen auch Synergien für die Nutzer und Kursteilnehmer sowie die Einrichtungen selbst gehoben werden.

So würden im kommenden Jahr eine Lernplattform im Internet sowie Standorte in Paunsdorf und Grünau gemeinsam genutzt. Darüber hinaus ist eine Kooperation bei Werbung und Öffentlichkeitsarbeit vorgesehen. „Während die Leipziger Städtischen Bibliotheken den Zugang der Leipziger und Leipzigerinnen zu einem breiten Medien- und Informationsangebot sicherstellen, kommt die Volkshochschule dieser Aufgabe durch ihr vielfältiges Kurs- und Veranstaltungsangebot nach“, wirbt Volkshochschul-Chef Sprink für die Zusammenarbeit.

Fotos von der Wiedereröffnung der Leipziger Stadtbibliothek am 28.10.2012:

Leipzig. Leipzigs Städtische Bibliotheken wurden 2012 von etwa genauso vielen Menschen besucht wie im Jahr zuvor. Rund 900.000 Bürger kamen zu den insgesamt 16 Standorten, sagte Kulturbürgermeister Michael Faber (parteilos) am Mittwoch bei einer Jahresbilanz. Die Stadtverwaltung verbuchte die Zahlen als Erfolg.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat seinen mit 15.000 Euro dotierten medienpädagogischen Preis in Dresden verliehen. Die Summe wurde auf neun Gewinner verteilt, wie das Kultusministerium am Montag mitteilte.

26.11.2012

An der Universität Leipzig startet ab 2013 ein neues Forschungsprojekt zu Fettleibigkeit. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtete Bereich zur Untersuchung der „Mechanismen der Adipositas“ ist zunächst auf vier Jahre angelegt, wie die Uni am Freitag mitteilte.

23.11.2012