Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Stigma Schuppenflechte: Leipziger Dermatologe Joachim Barth im LVZ-Interview
Leipzig Bildung Stigma Schuppenflechte: Leipziger Dermatologe Joachim Barth im LVZ-Interview
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 28.10.2014
Professor Joachim Barth Quelle: André Kempner

Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Deutschen Psoriasis-Bundes und dessen Leipziger Regionalgruppe.

LVZ

: Was genau plagt einen, wenn sie einen erwischt hat, die Schuppenflechte?

Barth

: Psoriasis ist eine entzündliche, immunvermittelte Systemerkrankung. Sie bekommen schuppig-gerötete Flecken, schlimmstenfalls am ganzen Körper. Und bei so 30 bis 40 Prozent der Betroffenen hierzulande manifestiert sich das Ganze mitunter auch in einer Gelenkentzündung, die peu à peu Gelenke zerstören kann.

Die Weltgesundheitsorganisation hat im Mai für die Schuppenflechte eine Resolution verabschiedet, die Sie "historisch" nennen. Weshalb?

Weil sie die Volkskrankheit Psoriasis - rund drei Prozent der Bevölkerung ist betroffen - in ihrer gesundheitspolitischen Wichtung an die Seite der vier großen Volkserkrankungen Atemwegsleiden, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs stellt. Das führte immerhin dazu, dass gegenwärtig zahlreiche Aktivitäten zur Installation eines Nationalen Psoriasisprogramms laufen, von dem wir als Selbsthilfebewegung im Wesentlichen drei Dinge erwarten: eine verbesserte Diagnostik, eine möglichst personalisierte und damit adäquate Therapie und Betreuung eines jeden einzelnen Patienten, und ein Abrücken von jeglicher Stigmatisierung, denn damit haben es Psoriasis-Betroffene heute immer noch zu tun.

Im Ernst? In unserer aufgeklärten Zeit?

In dieser aufgeklärten Zeit sind eben noch nicht alle aufgeklärt. Das Vorurteil, Psoriasis sei infektiös, stecke an, steckt noch in den Köpfen. Es ist noch gar nicht so lange her, als der Chef des deutschen Bäderverbandes in meinem Wohnzimmer saß und wir von hier aus gemeinsam eine Änderung der deutschen Bäderordnung initiieren konnten, wonach auch Menschen mit Schuppenflechte endlich Badeanstalten betreten dürfen. Und aktuell kämpft unsere internationale Dachorganisation gegen eine Fluggesellschaft gerichtlich, die entsprechende Patienten nicht befördern will.

Ist eigentlich schon ein Allheilmittel gegen Schuppenflechte entdeckt worden?

Nein, noch gilt diese Erbkrankheit, verwandt dem Rheuma, als nicht heilbar. Aber in den letzten Jahren hat es einen Riesenschub in der Forschung gegeben, die therapeutischen Möglichkeiten sind heute so gut wie nie zuvor. Inzwischen kann auf vier neue Biologicals zurückgegriffen werden, im nächsten Jahr kommen weitere auf den Markt. Das alles ist im Hinblick auf eine Hautbildverbesserung beziehungsweise auf den Gelenkerhalt bei Gelenkbefall sehr erfolgversprechend.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.10.2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewaltiger Ansturm auf Studienplätze an der Leipziger Uni: 48.500 junge Leute haben sich für eine Ausbildung an der Alma mater beworben. Allerdings sind nur 7200 aufgenommen worden.

28.10.2014

Das Studentenwerk Leipzig hat den Probebetrieb in der Mensa Academica aufgenommen. "Schon am ersten Tag konnten wir vier verschiedene Essen parallel anbieten. Trotz neuer Kochtechnik und neuen Abläufen verlief alles ohne Komplikationen", zog Geschäftsführerin Andrea Diekhof gestern ein erstes Fazit.

28.10.2014

Es ist nicht allgemein bekannt, dass alle sieben in Mitteldeutschland vorkommenden Spechtarten in Leipzig und Umgebung beheimatet sind. Der Leipziger Auwald bietet noch das stehende und liegende Totholz sowie große starke Bäume, die alle Spechte zum Bauen ihrer Höhlen und für die Aufzucht ihrer Jungen benötigen.

27.10.2014
Anzeige