Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Streit um Konzentration der Juristenausbildung an der Uni Leipzig
Leipzig Bildung Streit um Konzentration der Juristenausbildung an der Uni Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 24.05.2016
Die Juristenfakultät der Uni Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/Dresden

Der Kampf um die Juristenausbildung an der Technischen Universität Dresden geht in eine neue Runde. Mehrere Honorarprofessoren formulierten in einem Brief an Rektor Hans-Müller Steinhagen ihre Sorge um eine „Verminderung der Attraktivität“ der Dresdner Uni, sollte die Ausbildung wie geplant nur noch in Leipzig stattfinden. Zugleich schlugen sie eine Kombination der Bachelor- und Masterstudiengänge mit der klassischen Staatsexamensausbildung vor, wie die Dresdner Neuesten Nachrichten am Dienstag berichteten.

Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) blieb gelassen. Entscheidend sei, wie sich die Universität selbst dazu positioniere, sagte Stange in Dresden: „Das ist für uns der Maßstab.“ Klar sei, dass es keine zusätzlichen Stellen geben werde. Sie sehe nicht, dass die TU Dresden jetzt ihren Schwerpunkt auf die Juristenausbildung legen will und freie Professorenstellen statt in die Exzellenzcluster dann in die juristische Fakultät steckt, betonte die Ministerin. Das wäre nämlich die Konsequenz.

Der Streit um die Ausbildung hatte Ende April den Landtag erfasst und koalitionsintern für Misstöne gesorgt. Stange (SPD) bekräftigte damals ihre Pläne, die Ausbildung an der Uni Leipzig zu konzentrieren. „Es macht keinen Sinn, einen neuen Standort aufzubauen, wenn wir einen Standort haben, den wir stärken können“, hatte sie argumentiert. CDU-Politiker Günther Schneider widersprach. Er hatte wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den Brief der Honorarprofessoren unterzeichnet.

Hintergrund des Streits ist eine schon 2003 getroffene Entscheidung, den Staatsexamen-Studiengang Jura in Dresden abzuschaffen und die Juristische Fakultät zu schließen. Später hatte die TU einen interdisziplinären Bachelorstudiengang Law in Context aufgelegt. Er besteht bis heute. Schneider ist der Meinung, dass sich die Rahmenbedingungen verändert haben und frühere Vereinbarungen nicht als Begründung für eine Schließung dienen dürften.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Biochemie will den Waschmittelmarkt nachhaltig verändern. Die Wissenschaftler entdeckten ein Enzym, mit dem die Wäsche in Zukunft umweltschonender gewaschen werden kann und sogar sauberer wird.

23.05.2016
Lehre & Forschung Konzernriese veranstaltet Workshops an der Uni - Google gibt am Leipziger Campus Marketing-Nachhilfe

In drei Tagen von Google lernen, wie Online-Marketing funktioniert – das ist das Ziel des „Digital-Workshop on Campus“, der Ende Mai an der Universität Leipzig stattfindet. Es ist die erste Kooperation dieser Art zwischen dem Suchmaschinenriesen und der Uni Leipzig. Noch ist offen, ob und wie die Zusammenarbeit in Zukunft fortgeführt wird.

20.05.2016

Einer der bekanntesten Sportberichterstatter gibt sich an der Uni Leipzig die Ehre. Béla Réthy spricht am Donnerstag im Hörsaalgebäude über seinen Werdegang und Sport als gesellschaftliches Phänomen.

18.05.2016
Anzeige