Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Streit um Konzentration der Juristenausbildung an der Uni Leipzig

Proteste aus Dresden Streit um Konzentration der Juristenausbildung an der Uni Leipzig

Honorarprofessoren der TU Dresden fordern in einem Brief an den Rektor den Erhalt der Juristenausbildung an ihrer Hochschule. Sie befürchten: Sollte diese wie geplant nur noch in Leipzig stattfinden, leide die Attraktivität der Uni. Der Streit wird auch parteipolitisch geführt.

Die Juristenfakultät der Uni Leipzig.

Quelle: André Kempner

Leipzig/Dresden. Der Kampf um die Juristenausbildung an der Technischen Universität Dresden geht in eine neue Runde. Mehrere Honorarprofessoren formulierten in einem Brief an Rektor Hans-Müller Steinhagen ihre Sorge um eine „Verminderung der Attraktivität“ der Dresdner Uni, sollte die Ausbildung wie geplant nur noch in Leipzig stattfinden. Zugleich schlugen sie eine Kombination der Bachelor- und Masterstudiengänge mit der klassischen Staatsexamensausbildung vor, wie die Dresdner Neuesten Nachrichten am Dienstag berichteten.

Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) blieb gelassen. Entscheidend sei, wie sich die Universität selbst dazu positioniere, sagte Stange in Dresden: „Das ist für uns der Maßstab.“ Klar sei, dass es keine zusätzlichen Stellen geben werde. Sie sehe nicht, dass die TU Dresden jetzt ihren Schwerpunkt auf die Juristenausbildung legen will und freie Professorenstellen statt in die Exzellenzcluster dann in die juristische Fakultät steckt, betonte die Ministerin. Das wäre nämlich die Konsequenz.

Der Streit um die Ausbildung hatte Ende April den Landtag erfasst und koalitionsintern für Misstöne gesorgt. Stange (SPD) bekräftigte damals ihre Pläne, die Ausbildung an der Uni Leipzig zu konzentrieren. „Es macht keinen Sinn, einen neuen Standort aufzubauen, wenn wir einen Standort haben, den wir stärken können“, hatte sie argumentiert. CDU-Politiker Günther Schneider widersprach. Er hatte wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den Brief der Honorarprofessoren unterzeichnet.

Hintergrund des Streits ist eine schon 2003 getroffene Entscheidung, den Staatsexamen-Studiengang Jura in Dresden abzuschaffen und die Juristische Fakultät zu schließen. Später hatte die TU einen interdisziplinären Bachelorstudiengang Law in Context aufgelegt. Er besteht bis heute. Schneider ist der Meinung, dass sich die Rahmenbedingungen verändert haben und frühere Vereinbarungen nicht als Begründung für eine Schließung dienen dürften.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr