Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Streit um Thomaner-Nachwuchs: Stadt beschließt Förderung der Manet-Grundschule
Leipzig Bildung Streit um Thomaner-Nachwuchs: Stadt beschließt Förderung der Manet-Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 19.06.2013
Der Bildungscampus Forum Thomanum im Bachviertel. Quelle: Regina Katzer
Leipzig

CDU-Mann Stefan Billig betonte, das Vorhaben sei nicht gegen eine freie Grundschule des Forum Thomanum gerichtet. Der Verein pocht dagegen auf Unterstützung für seine Schule in freier Trägerschaft.

Ausgangspunkt des Streits ist ein Stadtratsbeschluss von 2008, der die Gesamtkonzeption eines musischen Bildungscampus Forum Thomanum auf den Weg bringt. Der Antrag der drei Fraktionen beruft sich nun ausdrücklich darauf und hält fest, dass das Projekt Forum Thomanum weiter unterstützt werde und die Errichtung einer privaten Grundschule damit nicht ausgeschlossen werde - nur eben ohne städtische Zuschüsse. Für das Grundstück soll aber ein Erbbaurechtsvertrag zwischen Stadt und Verein geschlossen werden. Der Entwurf liege vor, so Billig.

Das Forum Thomanum sieht sich dagegen hinters Licht geführt, weil die Ratsentscheidung von 2008 als Grundlage aller Gespräche für eine freie Grundschule auf dem Bildungscampus rund ums Thomaner-Internat gesehen wird – inklusive finanzieller Unterstützung durch die Stadt. Unterschriften wurden gesammelt, denn immerhin arbeitet die Schule schon seit drei Jahren an einem Interimsstandort in Gohlis-Nord. Sie ist mittlerweile auch staatlich anerkannt. Vorläufiger Höhepunkt des Eklats: Zur Bachfesteröffnung verlasen Thomaner einen offenen Brief, in dem sie den Stadträten Wortbruch vorwerfen.

Stefan Billig wollte am Mittwoch einiges gerade rücken. Der Christdemokrat versuchte, die Gemengelage der Diskussion zu entwirren, kam zu dem Schluss: "Das alles war kein Meisterstück der Zusammenarbeit von Verein, Rathausspitze und Fraktionen." Deutlich ließ er durchblicken, dass die Stadträte gern stärker und früher vom Forum Thomanum in die Schuldiskussion einbezogen worden wären. "Immerhin fließt jedes Jahr eine beträchtliche Fördersumme an den Verein", sagte er. Gemeint sind Kulturfördermittel von rund 50.000 Euro.

Jetzt müssen sich die zerstrittenen Parteien wohl doch wieder an einen Tisch setzen: Der aktuelle Beschluss zur Manet-Schule sieht vor, dass ein Konzept für die bestmögliche Vorbereitung der Thomaner-Anwärter gemeinsam von der Stadt und Mitarbeitern des Thomaner-Chores erarbeitet werden soll. Auch baulich sollen die Umstände an der Manet-Schule verbessert werden. Vorrang hat der Brandschutz, danach soll schrittweise die Sanierung folgen.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) richtete an Stefan Altner, Geschäftsführer des Chores und am Mittwoch als Gast im Stadtrat, die Botschaft: "Die Stadt will etwas tun für den Chor und wir denken, dass wir unserer Verantwortung mit dieser Grundschule Rechnung tragen." Stadt und Kirche müssten sich gemeinsam um die Thomaner kümmern. "Es geht nicht ohne einander, nur miteinander."

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Universität Leipzig will die zahlreichen Protestschreiben gegen ihre neue „Professorinnen“-Sprachregelung wissenschaftlich auswerten. „Damit bekommt die Sache einen akademischen Nutzen“, sagte Uni-Rektorin Beate Schücking.

19.06.2013

Nach einer Stunde Debatte riss bei Uni-Altrektor Cornelius Weiss der Geduldsfaden. "Wie weiter mit der Wissenschaftsfinanzierung" war am Montagabend in der Moritzbastei eine von der Juso-Hochschulgruppe organisierte Podiumsdiskussion überschrieben, die der 80-Jährige in den kühlen Gewölben kräftig anheizte: "Qualitätsoffensive, Hochschulpakte, Bildungspakete, Exzellenzinitiativen - schon von der Wortwahl her erinnert das alles an peinliche Propaganda und hat mit nachhaltigem Handeln nichts zu tun", wetterte Weiss, der der Alma mater von 1991 bis 1997 vorstand.

18.06.2013

Gut einen Monat vor Eröffnung der Panorama-Ausstellung „Leipzig 1813 – In den Wirren der Völkerschlacht“ wird an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ein Blick hinter die Kulissen geworfen: Am Mittwoch, 26. Juni 2013, hält Ulrike Plüschke, wissenschaftliche Mitarbeiterin Yadegar Asisis, einen Vortrag.

17.06.2013