Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Studenten legen bei Wahl der Hochschule Wert auf niedrige Lebenshaltungskosten
Leipzig Bildung Studenten legen bei Wahl der Hochschule Wert auf niedrige Lebenshaltungskosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 06.04.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

42,7 Prozent der Befragten gaben, dass geringe Lebenshaltungskosten bei ihrer Entscheidung für ein Studium in Sachsen eine „sehr große Rolle" spielten.

„Keine Studiengebühren" nannten 42,2 Prozent der beteiligten Studenten. Der „Ruf einer Hochschule" lag mit 30,9 Prozent dahinter. Allerdings bleibt auch das Image der Hochschule ein wichtiger Faktor. Die Daten bezogen sich auf eine regionale Auswertung der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes von 2009.

Bundesweit waren damals 16 370 Studierende befragt worden, aus Dresden, Görlitz und Zittau gingen 426 Fragebögen ein. 58 Prozent der Studenten in den genannten sächsischen Studienorten sahen sich gezwungen, nebenher Geld zu verdienen - bundesweit waren es 67 Prozent. Zugleich hatten die Sachsen mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 690 Euro (Verdienst, BAföG, Unterstützung der Eltern) 122 Euro weniger in der Tasche als ihre Kommilitonen deutschlandweit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In mehreren Leipziger Kindertagesstätten werden die Kinder bald eine besondere Spracherziehung genießen. Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, beteiligt sich Leipzig an einer Initiative des Bundesfamilienministeriums.

05.04.2011

So richtig wahrgenommen hatte er Leipzig bisher eigentlich noch nicht, gibt Andreas Pinkwart zu. Erst als die Handelshochschule Leipzig (HHL) auf ihn zukam, beschäftigte sich der langjährige stellvertretende Parteivorsitzende der FDP mit der Messestadt.

04.04.2011

Seine ehemalige Partei versucht gerade den internen Neuaufbau. Am Dienstag wollen Präsidium, Landesschefs und Bundesvorstand in Berlin den Nachfolger des zurückgetretenen FDP-Parteivorsitzenden, Guido Westerwelle, bestimmen.

04.04.2011
Anzeige