Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Studie der Uni Leipzig: Ausländerfeindlichkeit im Osten und in Bayern am höchsten

Studie der Uni Leipzig: Ausländerfeindlichkeit im Osten und in Bayern am höchsten

Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland sind laut einer Leipziger Untersuchung in den Ost-Bundesländern und in Bayern am stärksten vertreten. Am meisten Zustimmung zu ausländerfeindlichen Aussagen gibt es demnach in Sachsen-Anhalt (42 Prozent).

Voriger Artikel
Buschprämie für Ärzte - Sachsen will Medizinstudenten 1000 Euro im Monat zahlen
Nächster Artikel
Großstudie zu Zivilisationskrankheiten: Uni Leipzig zieht nach fünf Jahren LIFE Bilanz

Einer Studie der Uni Leipzig zufolge ist die Ausländerfeindlichkeit in Ostdeutschland und Bayern am höchsten (Symbolfoto).

Quelle: Volkmar Heinz

Berlin. Es folgen Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Brandenburg.

Aber auch in Sachsen und Schleswig-Holstein ist es jeder vierte Befragte und in Niedersachsen, Hessen und Berlin mehr als jeder Fünfte. Der Mittelwert der Zustimmungsrate liegt bei 24,3 Prozent. Das ist das Ergebnis einer regionalen Auswertung von Leipziger Forschern, die sich auf regelmäßige Studien der vergangenen zwölf Jahre zu Einstellungen in der Gesellschaft bezieht. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte darüber am Wochenende im Zusammenhang mit dem Brandanschlag von Tröglitz berichtet.

Das Fazit der Forscher: Fremdenhass und Übergriffe sind kein rein ostdeutsches Phänomen und erst recht keines, das auf Sachsen-Anhalt begrenzt sei. Allerdings sind die Probleme mit Rechtsextremismus und ausländerfeindlichen Einstellungen nach Ansicht der Experten in Ostdeutschland weiter verbreitet als in anderen Teilen. Erklärt wird das meist damit, dass in Ostdeutschland viel weniger Ausländer leben. Die Akzeptanz steigt meist mit einer höheren Ausländerquote in der Bevölkerung.

Eine Ausnahme ist Bayern, wo viele Ausländer leben und es trotzdem viel Ablehnung gibt. In der Studie wurden seit 2002 Einstellungen wie Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Verharmlosung des Nationalsozialismus, Befürwortung einer Diktatur und Sozialdarwinismus untersucht. Die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern sind zum Teil recht groß. Ein klares Ost-West-Schema gibt es aber nur bei der Ausländerfeindlichkeit. (mit dpa)

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr