Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Studie der Uni Leipzig: Ausländerfeindlichkeit im Osten und in Bayern am höchsten
Leipzig Bildung Studie der Uni Leipzig: Ausländerfeindlichkeit im Osten und in Bayern am höchsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 07.04.2015
Einer Studie der Uni Leipzig zufolge ist die Ausländerfeindlichkeit in Ostdeutschland und Bayern am höchsten (Symbolfoto). Quelle: Volkmar Heinz
Berlin

Es folgen Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Brandenburg.

Aber auch in Sachsen und Schleswig-Holstein ist es jeder vierte Befragte und in Niedersachsen, Hessen und Berlin mehr als jeder Fünfte. Der Mittelwert der Zustimmungsrate liegt bei 24,3 Prozent. Das ist das Ergebnis einer regionalen Auswertung von Leipziger Forschern, die sich auf regelmäßige Studien der vergangenen zwölf Jahre zu Einstellungen in der Gesellschaft bezieht. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte darüber am Wochenende im Zusammenhang mit dem Brandanschlag von Tröglitz berichtet.

Das Fazit der Forscher: Fremdenhass und Übergriffe sind kein rein ostdeutsches Phänomen und erst recht keines, das auf Sachsen-Anhalt begrenzt sei. Allerdings sind die Probleme mit Rechtsextremismus und ausländerfeindlichen Einstellungen nach Ansicht der Experten in Ostdeutschland weiter verbreitet als in anderen Teilen. Erklärt wird das meist damit, dass in Ostdeutschland viel weniger Ausländer leben. Die Akzeptanz steigt meist mit einer höheren Ausländerquote in der Bevölkerung.

Eine Ausnahme ist Bayern, wo viele Ausländer leben und es trotzdem viel Ablehnung gibt. In der Studie wurden seit 2002 Einstellungen wie Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Verharmlosung des Nationalsozialismus, Befürwortung einer Diktatur und Sozialdarwinismus untersucht. Die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern sind zum Teil recht groß. Ein klares Ost-West-Schema gibt es aber nur bei der Ausländerfeindlichkeit. (mit dpa)

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Förderung von Medizinstudenten will Sachsen mehr Ärzte in ländliche Regionen holen. Sie sollen eine monatliche Ausbildungshilfe von 1000 Euro erhalten, wenn sie bereit seien, nach dem Studium auf dem Land als Fach- oder Hausarzt zu arbeiten, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Dresden mit.

06.04.2015

Absolventen sächsischer Hochschulen müssen nach ihrem Studium Sachsen auf der Suche nach einem Job nicht selten ungewollt verlassen. Das geht aus der zweiten Sächsischen Absolventenstudie hervor, die am Donnerstag in Dresden vorgestellt wurde.

05.04.2015

Leipzig. Der Regen kannte kein Erbarmen. "Der liebe Gott weint, weil er so traurig ist, dass wir heute hier stehen müssen", nahm Oliver Greie, der Chef des Verdi-Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, es gelassen.

31.03.2015