Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Uni-Klinik Leipzig: Operation mit DaVinci-Roboter rettet Nieren trotz Krebs

Uni-Klinik Leipzig: Operation mit DaVinci-Roboter rettet Nieren trotz Krebs

Urologen am Uniklinikum Leipzig können auch schwierigste Nierentumore entfernen, ohne die Organe zu gefährden. Möglich wird dies durch den Einsatz des DaVinci-Operationsroboters.

Voriger Artikel
Jungen-Gymnasium sorgt für Kontroverse: Gericht in Leipzig entscheidet
Nächster Artikel
Aufgestockte Lehrerausbildung in Leipzig gut angelaufen

Prof. Jens-Uwe Stolzenburg an der Steuerkonsole des DaVinci-Operationsroboters.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig

Leipzig. Dessen vom Operateur gesteuerte Greifarme sind beweglicher als die menschliche Hand, und können so feinste Schnitte setzen und auch das umliegende Gewebe besser erhalten.

Frank Vetterlein sieht vier Tage nach seiner Nieren-OP gut aus und er fühlt sich auch gut. „Ich bin fit wie ein Turnschuh“, sagt der 47-jährige Geschäftsführer einer Geraer Firma. „Das hätte ich vorher nicht gedacht. Denn immerhin stand ich kurz davor, eine Niere zu verlieren.“ Bei ihm war ein Tumor in der rechten Niere entdeckt worden, der innerhalb kurzer Zeit einen Durchmesser von drei Zentimetern erreichte. „Er war mittig in der Niere, so dass eine organerhaltende Entfernung als äußerst schwierig betrachtet wurde.“ Kliniken, die er bisher kontaktierte, hätten ihm durchaus helfen können, aber dabei hätte er die Niere verloren.

Prof. Dr. Jens-Uwe Stolzenburg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Leipzig, bestätigt, dass es für ihn nur per DaVinci möglich war, den Tumor organerhaltend zu entfernen: „Die Instrumente des DaVinci-Roboters verfügen über eine Beweglichkeit von 360 Grad und sind zudem mit Gelenken ausgerüstet, die der menschlichen Hand überlegen sind.“

Seit letztem Jahr kommt bei etwa 60 Prozent der Nierentumoroperationen in der Leipziger Uniklinik das Robotersystem zum Einsatz. Der DaVinci-Roboter gilt als die modernste Entwicklung auf dem Gebiet der minimal-invasiven Operationen. Der Chirurg sieht über eine Kamera das Innere des Patienten zehnfach vergrößert. Über spezielle an der Hand des Operateurs befestigte Griffe werden seine Handbewegungen über eine wählbare Skalierung zitterfrei auf die Instrumente, die die Roboterarme führen, übertragen. In der Praxis heißt das beispielsweise, dass eine Handbewegung von zwei Zentimetern vom Roboter mit einer Bewegung von vier Millimetern umgesetzt wird.

Zu diesen Vorteilen des Systems gegenüber einer offenen Schnittoperation zählen, dass die Patienten weniger Schmerzen und weniger Narben haben. Zudem sind eine schnellere Erholung nach dem Eingriff und eine raschere Rückkehr zum normalen Leben nachweisbar. Auch Frank Vetterlein konnte wenige Tage nach dem Eingriff entlassen werden.

pm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr