Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Uni Leipzig fordert Unterstützung von Merkel und Wanka – Schließung von Fakultäten droht
Leipzig Bildung Uni Leipzig fordert Unterstützung von Merkel und Wanka – Schließung von Fakultäten droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 19.02.2014
Die Uni Leipzig sendet einen Hilferuf an Angela Merkel und Johanna Wanka (beide CDU). Beide haben zu DDR-Zeiten an der Hochschule studiert. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Bundeskanzlerin und die Bundesbildungsministerin hatten zu DDR-Zeiten an der Uni Leipzig studiert. Laut Schücking sind perspektivisch ganze Fakultäten von der Schließung bedroht.

„Ich würde unsere beiden Absolventinnen dazu aufrufen, den Hochschulen endlich so zu helfen, wie sie es verdienen – insbesondere denen in Ostdeutschland“, sagte Schücking in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit. In der aktuellen Kürzungsdebatte hätten sich die Leipziger Wurzeln von Merkel und Wanka für die Universität noch nicht ausgezahlt, so Schücking.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_30310]

„Es gibt keinen Leipzig-Bonus“

„Unsere Hochschule muss darben, weil das Geld fehlt. Da hilft es leider auch nicht, dass eine unserer Absolventinnen heute die Kanzlerin ist“, erklärte die 58-Jährige Rektorin. Merkel hatte in den 1970er-Jahren in Leipzig Physik studiert, Wanka legte hier ihr Mathematik-Diplom ab. „Glauben Sie aber nicht, dass wir uns regelmäßig zum Kaffeekränzchen treffen!“, betonte Schücking. „Es gibt keinen Leipzig-Bonus oder so etwas.“

Die Leipziger Universität sieht sich durch den vom Freistaat Sachsen verordneten Sparkurs zur Schließung der Institute für Theaterwissenschaft und Klassische Archäologie gezwungen. 24 Stellen sollen nach Vorgaben des Wissenschaftsministeriums 2015 wegfallen. In den vergangenen Wochen waren die Streichpläne der Uni-Leitung auf breiten Protest gestoßen.

Ab 2017 drohen Fakultäts-Schließungen

„Ich glaube nicht, dass wir jede unserer 14 Fakultäten halten können“, sagt Rektorin Beate Schücking. Quelle: Matthias Schaette

Schücking schloss nicht aus, dass künftig auch ganze Fakultäten aufgegeben werden müssen. „Ich glaube nicht, dass wir jede unserer 14 Fakultäten halten können“, sagte die Rektorin. „Wenn das Sparprogramm von Landtag und Regierung exekutiert wird, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als von 2017 an ganze Fakultäten zu schließen.“ Insgesamt 172 Stellen sollen bis 2020 an der Uni Leipzig gestrichen werden. Deren Verteilung bestimmt die Hoschule selbst.

Welche Fachbereiche es treffen könnte, ließ die Rektorin offen, betonte aber: „Wenn Sie etwa die Stellen der drei Fakultäten Wirtschaft, Sport und Theologie zusammenzählen, würde das rechnerisch ungefähr dem Volumen entsprechen, das die Politik von uns zwischen 2013 und 2020 an Kürzungen einfordert. Nur um einmal das Ausmaß zu verdeutlichen“, so Schücking.

Es gebe Missstände im Hochschulwesen, auf die sie die beiden Politikerinnen aufmerksam machen wolle: „Die ostdeutschen Länder können ihrer Verantwortung für die Wissenschaft kaum noch nachkommen“, kritisierte Schücking. „Von Rostock bis Freiberg sind sämtliche Universitäten unterfinanziert.“

nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Universität Leipzig ist wie alle sächsischen Hochschulen auf das Einwerben von Drittmitteln angewiesen. Wie aus dem Bericht des Statistischen Bundesamtes zu „Monetären hochschulstatistischen Kennzahlen“ hervorging, sind die Mittel, die der Freistaat für jeden Studierenden aufwendet, seit 2006 von 6800 Euro im Jahr auf 6350 Euro (2011) zurückgegangen.

18.02.2014

Die Universität Leipzig wird sich in Zukunft auf neun statt bislang sechs Forschungsbereiche konzentrieren. Diese binden zu etwa gleichen Teilen Natur-, Geistes und Lebenswissenschaften ein, teilte die Hochschule am Dienstag mit.

18.02.2014

Erster personeller Paukenschlag an der Leipziger Uni inmitten der kontroversen Debatte um Stellenkürzungen und Institutsschließungen: Die frühere Generalbundesanwältin Monika Harms zieht sich aus dem Hochschulrat der Alma mater zurück, dem sie seit 2010 vorsteht.

16.02.2014
Anzeige