Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Uni immatrikuliert neue Archäologie-Studenten: Schließung des Instituts unwahrscheinlich
Leipzig Bildung Uni immatrikuliert neue Archäologie-Studenten: Schließung des Instituts unwahrscheinlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 18.03.2015
Die Uni Leipzig immatrikuliert zum nächsten Wintersemester neue Archäologiestudenten (Symbolfoto). Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die Hochschule bestätigte, dass es mit der Archäologie „aller Voraussicht nach“ weitergehen werde.

Das Institut stand ebenso wie die Theaterwissenschaft und die Pharmazie wegen der Sparpläne der früheren schwarz-gelben Landesregierung auf der Kippe. Um die Sparvorgaben aus Dresden zu erfüllen, wollte die Unileitung die drei Bereiche schließen.

"Auch wenn die gelieferten Statements auf eine gesicherte Zukunft der Archäologie in Leipzig hoffen lassen, soll dies für uns kein Anlass für ein endgültiges Aufatmen sein. Die Zeit, von der uns durch die erneute Immatrikulation immerhin mehr gegeben ist, wird zeigen müssen wie sich die Entwicklung unseres Studienganges künftig gestalten wird", so Blechschmidt. (mit dpa)

lvz/jas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von der Schließung bedrohte Archäologie der Universität Leipzig nimmt zum kommenden Wintersemester neue Studenten auf. Das teilte der Sprecher des Fachschaftsrates Archäologie, Marco Blechschmidt, am Mittwoch mit.

18.03.2015

Der Anteil von Schulabgängern ohne Abschluss hat in Leipzig 2013 einen neuen Höchststand erreicht. Das geht aus dem aktuellen Bildungsreport der Stadt hervor. Demnach blieben 412 Jugendliche ohne mindestens einen Hauptschulabschluss.

18.03.2015

Nach der ergebnislosen dritten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder müssen sich auch in Sachsen Eltern nach Betreuungsalternativen für ihre Kinder umschauen.

18.03.2015
Anzeige