Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Verlag druckt historische Karte zur Völkerschlacht nach
Leipzig Bildung Verlag druckt historische Karte zur Völkerschlacht nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 06.07.2013
Quelle: Verlag Rockstuhl

Passend zum Gedenken an die Schlacht, an die Leipzig im Oktober 2013 auch mit internationalen Gästen erinnern wird, hat der Verlag Rockstuhl aus Bad Langensalza jetzt die Historische Landkarte "Leipziger Völkerschlacht am 16. und 18. Oktober 1813" als Nachdruck herausgegeben.

Diese zeigt die Schlachtstellungen der feindlichen Heere am 16. und 18. Oktober in der Region um Leipzig und als extra Karte auch, wie die Stadt Leipzig damals ausgesehen hat. Die Alliierten aus Schweden, Österreich, Russland und Preußen kämpften gegen die napoleonischen Soldaten und deren Verbündete.

Auf der Karte werden dargestellt: verbündete Truppen, Französische Truppen, Infanterie, Kavallerie, Artillerie, Plänkler der Verbündeten, Plänkler der Franzosen, Stellung der französischen Armee am 16. Oktober nach der Schlacht sowie die Pfeilrichtungen des Vordringens.

Der Nachdruck ist eine Reprint-Auflage aus dem Jahr 1905, teilte der Verlag mit, und wurde im Vergleich zum Original auf 260 Prozent vergrößert. Die historische Landkarte kann ab sofort für 9,95 Euro in vielen Buchhandlungen oder direkt beim Verlag Rockstuhl in der Langen Brüdergasse 12 in 99947 Bad Langensalza erworben werden. @www.verlag-rockstuhl.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.07.2013

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwänzen ist kein Kavaliersdelikt. Leipzigs Christdemokraten schätzen ein, dass Schulverweigerung mittlerweile zum Problem in Leipzig geworden ist und Handlungsbedarf besteht.

06.07.2013

In der Gedenkstätte „Geschlossener Jugendhofwerk Torgau“ gibt es im September ein DDR-Geschichtsprojekt für Schüler. Jugendliche der Klassen 9 bis 13 können Zeitzeugen treffen und mit Experten sprechen.

05.07.2013

Das Gefährt hat einen genialen Antrieb: Als Kraftspender reicht heißes Wasser, das zwei Räder mit Federn aus Memory-Metall kreisen lässt, die über einen Generator Strom erzeugen.

05.07.2013
Anzeige