Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Vier Väter wollen Lehrern das Leben leichter machen
Leipzig Bildung Vier Väter wollen Lehrern das Leben leichter machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 12.01.2016
André Herrn, Thomas Haubner und Stephan Hoyer (von links) sowie Thomas Hoyer (nicht im Bild) wollen Lehrern das Arbeitsleben leichter machen.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Tutory ist ein Fantasiewort, in Anlehnung an tutor, das englische Wort für Lehrer. Die vier Gründer von tutory haben zusammen acht Kinder – die teilweise schon in die Schule gehen –, von daher also ein persönliches Interesse an gutem Unterricht. Einer der vier, der in Berlin lebende eigentliche Ideengeber Thomas Hoyer (35), hat ein Lehramtsstudium für Deutsch und Geschichte absolviert. 2006 befasste er sich in seiner Masterarbeit mit dem Thema Arbeitsblätter, die er für ein ideales Mittel zur Unterrichtsgestaltung hält: Sie können ständig aktualisiert und auf die jeweilige Klassensituation angepasst werden.

Problem: „Bisher bewegen sich die Lehrer extrem im Graubereich“, erklärt Thomas Haubner (29), Marketingmann von tutory. Egal ob es um die Verwendung von Fotos, Grafiken, Texten oder Aufgabenstellungen geht – der Umgang mit Urheberrechten sei in Deutschland extrem kompliziert. „Normalerweise dürfen die Lehrer generell nichts verwenden, wonach sie nicht extra gefragt haben, wofür sie keine Bestätigung erhalten haben, dass sie es verwenden dürfen, oder wofür sie nicht bezahlt haben“, so Haubner. Viele Lehrer würden aber gar nicht durchblicken, was sie eigentlich dürfen und was nicht. Sie hätten auch nicht die Zeit, um alles aufwendig nachzuprüfen.

Hier will tutory Abhilfe schaffen: Jeder Lehrer kann auf die Plattform gehen, dort einfach und komfortabel Arbeitsblätter erstellen und dabei festlegen, ob er als Autor genannt werden will oder nicht. Außerdem kann er festlegen, unter welchen Bedingungen sein Material von anderen Lehrern weiterverwendet werden kann. Die einmal erstellten Dokumente können von Berufskollegen angeschaut, kostenlos verwendet und ergänzt werden. Für die nötige Qualitätskontrolle sorgen die Lehrer selbst, die damit arbeiten.

Bisher befindet sich tutory noch in der halbjährigen Testphase, die Ende Januar endet. Dann geht die Plattform für alle Nutzer online. „Wir sprechen vor allem die onlineaffinen Lehrer an, die für ihren Unterricht immer wieder nach neuem Material suchen“, sagt Thomas Haubner. Zum Start werden noch nicht alle Fächer und alle Klassenstufen abgedeckt sein – dieses Ziel soll bis 2017 erreicht werden.

Die vier Gründer sind die Zwillingsbrüder Thomas und Stephan Hoyer (35), André Herrn (31) und Thomas Haubner (29). Sie arbeiten im Social Impact Lab im Plagwitzer Stelzenhaus, habe noch keine eigenen Büroräume. Bisher haben sie rund 130 000 Euro in ihr Startup gesteckt – davon 126 000 Euro aus einem Exist-Gründerstipendium. Im Februar läuft es aus, danach hoffen die vier auf eine Anschlussfinanzierung durch ein Technologiegründer-Stipendium der Sächsischen Aufbaubank. Denn Geld verdienen sie vorerst noch nicht.

Dies soll später über eine Premiumversion möglich sein, die interessierte Lehrer – oder auch Schulen – dazu kaufen können. Das Premiumabo soll für Lehrer nicht mehr kosten als zehn Euro im Monat, für Schulen stehen die Preise noch nicht fest. „Wir schätzen, dass wir 2017 profitabel sind und uns selbst finanzieren können. Ziel ist, dass wir bundesweit das Arbeitsmittel Nummer eins für Lehrer werden“, so Haubner. Zahlreiche Weiterentwicklungen der Plattform sind für die Zukunft vorstellbar – beispielsweise ein Planer, mit dem Lehrer ihren Stoffverteilungsplan erstellen können, aber auch ein schülerseitiger Zugang.

Exklusiv für LVZ-Leser bietet tutory ab sofort einen freien Zugang zur Plattform an, die erst Ende Januar freigeschaltet wird:

www.tutory.de/lvz

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegenwind aus Leipzig für die Dankesveranstaltung für Ehrenamtliche in Dresden: Der Leipziger StuRa schlug die Einladung aus und übt stattdessen Kritik an der Asylpolitik des Freistaats.

09.01.2016

Nach monatelanger Kontroverse ist das laufende Wahlverfahren zur Besetzung des Rektorpostens an der Leipziger Universität endgültig geplatzt. Mit Tassilo Schmitt zog auch der zweite nominierte Kandidat seine Bewerbung zurück. Nun wird die Stelle erneut ausgeschrieben.

07.01.2016

Wie viel Neandertaler steckt im modernen Menschen? Diese Frage beschäftigt Forscher weltweit. Jetzt haben Wissenschaftler aus Frankreich und Leipzig Neandertaler-Spuren in unseren Immunabwehr-Genen nachgewiesen.

07.01.2016
Anzeige