Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Volkshochschule greift Ehrenamtlichen mit Kursen unter die Arme
Leipzig Bildung Volkshochschule greift Ehrenamtlichen mit Kursen unter die Arme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 12.01.2016
Neujahrsempfang in der Volkshochschule: Heike Richter-Beese (2.von rechts) mit Kulturbürgermeister Michael Faber sowie den Kursleiterinnen Silvie Velecka (links) und Isabelle Wiedemeier (rechts), die Flüchtlinge unterrichten. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Volkshochschule wurde angestrahlt. So wollte die Bildungsstätte, die Montagabend zum traditionellen Neujahrsempfang in die Löhrstraße symbolisch ihre Verbundenheit zu „Leipzig bleibt helle“ – der Lichterkette gegen Legida – zeigen. Das offene Haus, wie die neue Leiterin Heike Richter-Beese betonte, stehe für Offenheit und Toleranz, das Miteinander vieler Menschen.

Richter-Beese machte keinen Hehl daraus, dass dabei die in Deutschland ankommenden Asylsuchenden auch eine Herausforderung für die Volkshochschule sind. Denn ein Fundament für die gesellschaftliche und berufliche Integration sind nun einmal solide Deutschkenntnisse. Im Vorjahr wurden 224 Kurse Deutsch als Fremdsprache angeboten, in denen auch etwa 350 Asylbewerber eine Erstorientierung erhielten. „Im neuen Semester wollen wir mit dem steigenden Bedarf Schritt halten“, kündigte Richter-Beese an. „Ein Problem sind aber zunehmend die Räume.“ Dem Vernehmen nach schlagen vor allem private Anbieter bei der Miete deutlich zu. In der VHS wurde daher das Zeitmanagement für alle Veranstaltungen gestrafft, was auch die 766 Kursleiter in ihrer Arbeit spüren. “Unser Ziel ist es, alle konzipierten Angebote wirklich unterbreiten und so optimal wie möglich nutzen zu können“, so die VHS-Chefin.

Das Frühjahrssemester, das am 26. Februar beginnt, bietet mehr als 1700 Kurse an, darunter 168 neue. Dazu gehört die Reihe „Aspekte von Flucht und Migration“, die in Kooperation mit der Deutsch-Asiatischen Gesellschaft entstanden ist. Ein Schwerpunkt sind ebenfalls Angebote für Ehrenamtler. „Ohne ehrenamtlich Tätige kann Integration oder gar Inklusion nicht geleistet werden“, sagte sie. Ehrenamtliche haben aber oft selbst einen hohen Beratungsbedarf. Deshalb gibt es künftig für sie einen komplexen Fortbildungskatalog mit verschiedenen Kursen wie Recht, Finanzen und Kommunikation. Dieser soll auch bürgerschaftliche Engagement „über die Flüchtlingshilfe hinaus“ stärken. Kurse wie ehrenamtliches Deutsch-Training für Flüchtlinge oder eine Schulung für Gasteltern, die sich für die Betreuung unbegleiteter, minderjähriger Flüchtlinge beworben haben. laufen bereits.

Wie gewohnt, nimmt der Sprachbereich einen großen Raum ein. Angeboten werden 413 Kurse mit mehr als 20 Sprachen – darunter wieder Dänisch. Ein Highlight sei auch das 40-jährige Gründungsjubiläum Grünaus mit Erbauerstammtisch sowie der Festwoche Anfang Juni. Gast des ersten Leipziger Gespräches, das die VHS gemeinsam mit der Sparkasse veranstaltet, wird am 25. Januar um 20 Uhr Papstmaler Michael Triegel in der Villa Ida, Poetenweg 28, sein.

Anmeldungen für die Kurse sind möglich. Infos unter Telefon 0341 123 6000 oder www.vhs-leipzig.de.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das an Leipzigs Uni-Bibliothek (UBL) in Fragmenten verwahrte Buch des Schmuckes hat jetzt ein weiteres Geheimnis preisgeben müssen. Untersuchungen zeigten, dass ein Teil dieser islamischen Sammelhandschrift das weltweit älteste Textzeugnis der schiitischen Ismailiten ist.

12.01.2016

An der Leipziger Uni sind die Wahlen für die studentischen Vertreter im Senat und erweiterten Senat möglicherweise zum dritten Mal in Folge gescheitert. Der Wahlausschuss soll nun entscheiden, ob ein erneuter Urnengang fällig wird.

15.01.2016

Am Anfang steht immer eine visionäre Idee. Bis sie zur Marktreife entwickelt ist, braucht es einen langen Atem, durchgearbeitete Nächte und die ständige Suche nach Finanzierungsquellen. Die LVZ stellt Gründer vor, die mit ihrem Startup auf dem Weg zum „richtigen“ Unternehmen sind. In dieser Folge: die Firma tutory, die eine Software für Lehrer zur Erstellung von Arbeitsblättern entwickelt hat.

12.01.2016
Anzeige