Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Von Toiletten bis hin zu Fenstern - Eltern listen Mängel an Leipziger Grundschulen auf
Leipzig Bildung Von Toiletten bis hin zu Fenstern - Eltern listen Mängel an Leipziger Grundschulen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 20.12.2014
Bernd Buchwald mit Sohn Moritz, Linda Polenz und Susanne Buchwald (von links) fordern einen Neubau für die Grundschule in der Franzosenallee. Quelle: André Kempner

"Wir haben die größten Probleme aufgelistet, damit der neu gewählte Stadtrat weiß, was an welchen Schulen dringend zu reparieren ist", so Sprecherin Linda Polenz.

Daran haben sich knapp die Hälfte der Elternräte Leipziger Grundschulen beteiligt, in deren Namen die Arbeitskreis-Vorsitzende nun 67 Bürgereinwände zum Haushaltsentwurf 2015/16 eingereicht hat. Mit dem Ziel, dass die Stadt dafür Geld bereitstellt. Hier einige Beispiele:

Die 31. Grundschule, Franzosenallee 21, ist seit 1998 in einem Containerbau untergebracht. Das sollte eigentlich eine Übergangslösung sein. "Mittlerweile beginnt der Bau, von unten zu faulen", so Elternsprecher Bernd Buchwald. Derzeit lernen 170 Schüler dort, darunter 102 Mädchen. Für sie gibt es gerade mal vier Toiletten. Die Eltern fordern, dass die Stadt eine dauerhafte Lösung, die auch die steigenden Schülerzahlen in Probstheida berücksichtigt, auf den Weg bringt. "Die Planung muss in den nächsten Haushalt hinein", so Buchwald.

Die Grundschule Portitz, Göbschelwitzer Weg 1, muss dringend saniert werden. Dort ist das Dach undicht, die Kellerräume feucht. Eltern klagen über Schimmel im Essenraum, so dass dieser nicht genutzt werden kann. Gefordert wird auch ein Erweiterungsbau.

Für die Grundschule Böhlitz-Ehrenberg, Heinrich-Heine-Straße 64, wurde kürzlich ein Teilneubau eingeweiht. Doch die Räume reichen nicht, die 3. und 4. Klassen müssen weiter die Oberschule nutzen. Frühestens 2019 soll sich das ändern. Zu spät, finden die Eltern.

Beklagt wird weiterhin der Zustand der Toiletten in der 60. Grundschule, Seumestraße 93. Dort ist außerdem ein Neubau für Speiseraum und Turnhalle notwendig.

Für die Clara-Wieck-Grundschule, Stöckelstraße 45, und die Turnhalle wird ein barrierefreier Zugang gefordert. "Das ist bei regelmäßigen Veranstaltungen mit der Förderschule Schloss Schönefeld ein riesiges Problem. Regelmäßig müssen Eltern Rollstühle die Treppen hinauf tragen", beklagt Polenz.

Neue Fenster benötigt die 9. Grundschule, Gersterstraße 74, ebenso wie zeitgemäße Sanitärräume sowie einen kindgerechten Schulhof. Die Turnhalle muss ebenfalls saniert werden.

Im Werkraum der Lessing-Grundschule, Lessingstraße 27, darf nicht mehr unterrichtet werden. Der Keller ist nass. "Dass das Geld für Reinigung gekürzt wurde, ärgert ebenfalls viele Eltern. Da betrifft aber alle Schulen", so Elternvertreterin Katja Lätsch.

Weitere Beschwerden kommen aus der Theodor-Körner-Grundschule, der Schule am Auwald, der 85. Grundschule - Die Liste mit den Bürgereinwänden lässt sich fortsetzen.

Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD): "Wir werden alle Anträge genau prüfen. Verschiedene Projekte sind aber bereits in Planung." Angesichts des großen Reparaturstaus sowie der Herausforderung, zusätzliche Schulen zu bauen, könnten Mängel nur nach und nach beseitigt werden. Im ersten Quartal 2015 will Fabian dem Stadtrat den überarbeiteten Schulentwicklungsplan vorlegen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.12.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Traum beginnt im norwegischen Signaldalen. Ganz im Norden, einen Steinwurf von der Barentssee im Nordpolarmeer entfernt. Er wird ihn hunderte Kilometer durch die arktische Tundra ziehen, ehe er in Torneträsk angelangt ist.

17.12.2014

Eine eigene medizinische Fachgesellschaft hat sich ihrer angenommen - der Wirbelsäule. Und da seit fast einem Jahr der Direktor der Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Plastische Chirurgie der Universität Leipzig, Professor Christoph Josten, Präsident der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) ist, ist diese nun mit ihrem Jahreskongress in der Messestadt zu Gast.

11.12.2014

Die Druckbögen sind fertig: Und Herr Weiss hat Herrn Schwarz ermuntert und aufgerichtet, sein Mammutwerk zu beenden. "Das tausendjährige Leipzig" heißt es. Peter Schwarz (55) legte nun den zweiten Band vor, der am 16. Dezember erscheint.

11.12.2014
Anzeige