Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Vor Semesterbeginn: Ansturm auf Studenten-Wohnheime – 5200 Plätze in Leipzig
Leipzig Bildung Vor Semesterbeginn: Ansturm auf Studenten-Wohnheime – 5200 Plätze in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 09.09.2014
Studentenwohnheim in der Straße des 18. Oktober in Leipzig (Archivbild). Quelle: Andreas Doering
Dresden/Leipzig

Rund 2000 Plätze werden jedes Jahr im Herbst neu vergeben - die meisten sind schnell weg.

Hölzl empfiehlt daher den Erstsemestern, sich zügig online für ein Zimmer anzumelden. Auch wer sich kurzfristig entscheide, habe dennoch Aussicht auf einen Wohnheimplatz: „Es gibt immer Bewegung, weil sich Studenten in mehreren Städten bewerben.“

Insgesamt gibt es beim Studentenwerk Leipzig rund 5200 Plätze in Wohngemeinschaften und Einzelapartments. Damit kommen rund 14 Prozent der Studenten in Leipzig in einem der Wohnheime unter. Sie sind gefragt als preiswerte Alternative zur eigenen Wohnung: Rund 220 Euro kostet ein Zimmer - Möblierung und Betriebskosten inklusive. Damit die Studienanfänger Kontakte knüpfen, gibt es Willkommens-Wochen und Wohnheim-Partys.

Rund 38 Prozent der Bewohner kommen aus dem Ausland. Während in den Wohnheimen in Görlitz und Zittau noch Zimmer zu vergeben sind, mussten in Dresden Bewerber abgelehnt werden. Laut Studentenwerk Dresden haben für das kommende Semester gut 2000 Studenten eine Zusage für einen Wohnheimplatz erhalten, 547 Bewerber gingen leer aus. Bis zum Semesterstart gebe es aber nahezu täglich noch Veränderungen, so eine Sprecherin.

An den Dresdner Hochschulen werden zum neuen Wintersemester rund 11.400 Studienanfänger erwartet. Das Studentenwerk bietet insgesamt 6700 Plätze in 42 Wohnheimen in Dresden, Tharandt, Zittau und Görlitz.  Als besonderes Angebot hat das Studentenwerk Dresden das Konzept Wohnen mit Kommilitonen „Womiko“ entwickelt: Studenten einer Fakultät oder Fachrichtung werden dabei im gleichen Wohnheim untergebracht. „Studenten lernen sich nicht erst im Hörsaal kennen. So lässt sich der Studienstart gemeinsam meistern“, erklärte eine Sprecherin. 

Das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau kann zum neuen Semester in beiden Städten insgesamt 949 Plätze vergeben. Die Nachfrage ist allerdings weitaus größer: Rund 1520 Bewerber gab es bisher allein in Chemnitz, rund 420 in Zwickau. Die Warteliste ist lang. „An beiden Standorten nimmt der Anteil an ausländischen Studierenden spürbar zu, was sich auch in den Bewerbungen für die Wohnheimplätze widerspiegelt“, erklärte Geschäftsführerin Anja Schönherr. 

Wer sich nach einer preiswerten Wohnung auf dem privaten Markt umschaut, hat es nach Einschätzung des Mieterbundes Sachsen vor allem in Dresden schwer. Das betreffe sowohl kleine Apartments als auch größere Wohnungen, die sich für eine Wohngemeinschaft eigneten. „Das Angebot reicht nicht aus, gerade wenn das Budget knapp ist“, sagte Petra Becker vom Landesvorstand. In Leipzig gebe es zwar noch etwas mehr Angebote, ein ähnlicher Trend zeichne sich aber auch dort ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sommerferien sind vorbei, doch der Schulstandort Liebertwolkwitz ist noch immer in Bauarbeiterhand. Vergangene Woche blieb die Grundschule deshalb geschlossen - betroffen waren auch die gerade erst eingeschulten Erstklässler.

08.09.2014

Sie sind jung, aufstrebend und wurden gestern offiziell in die Reihen der Leipziger Handelshochschule (HHL) aufgenommen: Zum Herbstsemester sind über 214 neue Studenten aus 36 Nationen an Deutschlands ältester betriebswirtschaftlicher Privatuni immatrikuliert.

08.09.2014

Die Krankenkasse AOK Plus und das Uniklinikum Leipzig (UKL) bieten krankhaft übergewichtigen Menschen einen neuen Ansatz zur Behandlung. Bis zu 400 Patienten pro Jahr sollen in Sachsen nach dem neuen, integrativen Konzept behandelt werden, sagte der medizinische Vorstand des UKL, Prof. Wolfgang Fleig, am Freitag.

05.09.2014