Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Vortrag in der HTWK Leipzig: Wie arbeitet Panoramakünstler Yadegar Asisi?
Leipzig Bildung Vortrag in der HTWK Leipzig: Wie arbeitet Panoramakünstler Yadegar Asisi?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 17.06.2013
Yadegar Asisi bei der Arbeit in seinem Berliner Atelier. Quelle: Asisi GmbH
Anzeige
Leipzig

Sie gibt Einblicke in die Arbeitsweise des Panoramakünstlers und die Herangehensweise an sein aktuelles Ausstellungsprojekt. Der Vortrag beginnt um 17.15 Uhr im Raum G119 des Geutebrück-Baus der HTWK Leipzig, Karl-Liebknecht-Straße 132. Der Eintritt ist frei.

Wie sah Leipzig vor 200 Jahren aus? Welche Art von Darstellung wählte Yadegar Asisi für die Völkerschlacht von 1813? Für den Künstler stand schon früh fest, dass es kein Schlachtenbild im engeren Sinne sein sollte: „Es ging mir nicht um die Schlacht und die zweifelsohne auch spannende Geschichte der Kriegsführung. Mich interessierte die Frage nach Leipzig, der Stadt meiner Jugend. Wie war sie damals, wer lebte dort und was hatte der Krieg mit ihr zu tun? Es ist ein Panorama gegen den Krieg“, sagte Asisi.

In ihrem Vortrag erläutert Ulrike Plüschke die Motivation und inhaltlich-künstlerische Herangehensweise Asisis und ordnet das Panorama sowohl in den Kontext der historischen Panoramen als auch in Asisis Werkzusammenhang ein. Nach seinen Stadtpanoramen der antiken Metropolen Rom und Pergamon, des barocken Dresden oder des geteilten Berlin der 1980er schafft Asisi nun ein Panorama von Leipzig an einem historischen Wendepunkt.

Das neue Riesenrundbild geht am Vortragstag in Druck und wird ab dem 3. August im Asisi Panometer Leipzig zu sehen sein.

dtb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem LVZ-Bericht vom vergangenen Donnerstag ging dann doch alles ganz schnell. Postwendend teilte die Stadt Leipzig dem hiesigen Studentenwerk mit, dass es neben der "Mensa am Park" jetzt einen zusätzlichen Freisitz mit 96 Plätzen einrichten darf.

17.06.2013

Tablets und Whiteboards sind in Sachsens Klassenzimmern bislang kaum zu finden. Die Nutzung moderner Medien steckt noch in den Kinderschuhen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

15.06.2013

Mit der Einführung des generischen Femininums in der Grundordnung hat die Universität Leipzig so manchen Zeitgenossen gegen sich aufgebracht. Aus der "Schrägstrich-Variante" mit Nennung beider Geschlechter ist nach Abstimmung des Erweiterten Senats die weibliche Form geworden.

14.06.2013
Anzeige