Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Wird Geisteswissenschaftliches Zentrum an der Leipziger Uni künftig Leibniz-Institut?
Leipzig Bildung Wird Geisteswissenschaftliches Zentrum an der Leipziger Uni künftig Leibniz-Institut?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 29.10.2015
Die damalige sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer bei der Einweihung des neuen Domizils des Geisteswissenschaftlichen Zentrums in Specks Hof im Jahr 2010. Quelle: Christian Modla
LEIPZIG

Für das vor 15 Jahren an der Leipziger Universität gegründete Geisteswissenschaftliche Zentrum für die Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) könnte im kommenden Jahr ein wichtige Weichenstellung für die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft erfolgen. Darauf deutet ein Schreiben der gemeinsamen Wissenschaftskommission von Bund und Ländern hin, in dem der Wissenschaftsrat gebeten wird, zu diesem Vorhaben eine Stellungnahme abzugeben. Im April 2016 soll sie auf der Basis einer Begutachtung der Einrichtung vorliegen, die ihren Sitz in Specks Hof hat und seit 2003 als sogenanntes An-Institut der Alma mater firmiert.

An dem von Professor Christian Lübke geleiteten GWZO wirken rund 100 Experten, darunter zahlreiche Gastwissenschaftler. Grundfinanziert wird das Zentrum vom Freistaat Sachsen mit rund 1,3 Millionen Euro jährlich, hinzu kamen 2014 etwa 2,4 Millionen Euro an eingeworbenen Geldern für Forschungsprojekte.

Wenn die Evaluierung durch den Wissenschaftsrat positiv ausfällt, wäre das ein wichtiger Schritt hin zu einem Statuswechsel, der schon seit 2010 im Gespräch ist. In jenem Jahr hatte die damalige sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer angedeutet, dass sie sich eine Integration des GWZO in die Leibniz-Gemeinschaft aufgrund seiner Forschungsexzellenz vorstellen könne. 2013 war das relativ komplizierte Verfahren dann angelaufen.

Sollte es zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, könnte das Zentrum zu einem Leibniz-Institut werden, von dem es in Leipzig bisher drei gibt: Das für Troposphärenforschung, das für Oberflächenmodifizierung und das für Länderkunde. Sie werden jeweils zur Hälfte vom Bund und vom Land grundfinanziert. Jüngst veranstaltete das GWZO seine traditionelle Jahrestagung. Sie stand unter dem Titel „Leipzig und das östliche Europa – Kapitel einer Beziehungsgeschichte aus 1000 Jahren“.

Einer der Gastredner war der einstige sächsische Wissenschaftsminister Hans Joachim Meyer, der sich Anfang der 1990er-Jahre für die Einrichtung von außeruniversitären Instituten der sogenannten Blauen Liste im Freistaat stark engagiert hatte. Diese wurden 1997 in Leibniz-Institute umbenannt.

Auch für das ebenfalls als An-Institut der Universität agierende Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur wird seit geraumer Zeit eine Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft angestrebt. Allerdings ist es momentan offenbar noch nicht auf der entsprechenden Checkliste des Wissenschaftsrates. Vormals hieß es, erst müsse der Direktorenwechsel vollzogen werden. Der fand inzwischen statt.

Wie berichtet, leitet seit diesem Jahr der aus der Schweiz stammende Historiker Professor Raphael Gross das 1995 eingerichtete Institut, das in der Goldschmidtstraße sein Domizil hat. Er übernahm das Direktorat nach der Emeritierung des langjährigen Chefs Professor Dan Diner.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um den konkreten Inhalt der vom Leipziger Uni-Senat am Dienstag abgegebenen Stellungnahme zur Kandidatenauswahl für den Rektorposten durch den Hochschulrat wird weiter spekuliert. Sie könnte aber weniger kritisch ausgefallen sein, als ein zuvor diskutiertes Positionspapier vermuten ließ.

29.10.2015

Anfang März soll der höchste Posten der Alma Mater neu besetzt werden. Doch die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für die amtierende Rektorin Beate Schücking gerät zu einer undurchsichtigen Hängepartie. In unserem Erklärvideo sehen Sie, wie die Wahl formell abläuft.

14.12.2015

An 99 Schulen in Sachsen werden zugewanderte Kinder auch in ihren Heimatsprachen unterrichtet. Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) besuchte am Mittwoch in Leipzig die Apollonia-von-Wiedebach-Schule.

28.10.2015