Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Wissenschaft im Namen Humboldts: Forscher aus mehreren Ländern kommen nach Leipzig
Leipzig Bildung Wissenschaft im Namen Humboldts: Forscher aus mehreren Ländern kommen nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 10.12.2014

Ausgestattet mit einem Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung haben Silvia Ottaviano, Agnieszka Blazek und Johannes Hackl an der Alma mater für zwei Jahre ihre wissenschaftliche Heimat.

Für die Neapolitanerin Ottaviano ist es das Uni-Institut für klassische Philologie und Komparatistik, an dem sie nun einem der Gründungsmythen des Römischen Reiches nachspürt. Im Fokus ihrer Untersuchungen steht ein Werk des Dichters Publius Vergilius Maro, der kurz Vergil genannt wird, im Jahre 19 vor Christus starb und als wichtigster Autor der klassischen römischen Antike gilt. Aus seiner Feder stammt das Aeneis-Epos über die Flucht des Aeneas aus dem brennenden Troya und seinen Irrfahrten, die ihn schließlich nach Latium führten, wo er zum Stammvater der Römer wurde. Doch es gibt noch Fragezeichen zum Epos, letzte Kenntnislücken, die es zu schließen gilt. Handschriften, die einst im Kloster Motecassino entstanden, könnten vielleicht Aufklärung bringen. In diesen Aufzeichnungen hofft Ottaviano bislang unbekannte Varianten des Aeneis-Textes sowie seiner Erklärung zu finden.

Sie kommen aus Italien, Polen und Österreich, haben in verschiedenen Disziplinen promoviert und sind nun im Namen Humboldts an der Leipziger Universität aktiv. Ausgestattet mit einem Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung haben Silvia Ottaviano, Agnieszka Blazek und Johannes Hackl an der Alma mater für zwei Jahre ihre wissenschaftliche Heimat.

Tief in die Historie taucht ebenso Johannes Hackl ein, der aus Wien kommt und nun am hiesigen Uni-Institut für Altorientalistik seine Arbeiten zum Spätbabylonischen vorantreibt. In den sechs vorchristlichen Jahrhunderten war diese Sprache in Mesopotamien weit verbreitet, dann kam der Abgesang. Wie lange war sie noch lebendig? Darauf sucht Hackl Antwort und sondiert insbesondere Quellen aus dem 6. Jahrhundert vor Christus. Vor allem auf Tontafeln finden sich die Überlieferungen. Die darauf verewigten Texte seien zum Glück großteils schon über Publikationen zugänglich, erklärt Hackl. "Ich kann also in der Bibliothek arbeiten und muss nicht die vielen Museen aufsuchen, in denen die Tontafeln verstreut sind."

Ums Vokabular dreht sich auch das Forschungsprojekt von Agnieszka Blazek – allerdings ist der Wortschatz, den die aus Poznan an die Pleiße ge­kommene Expertin unter die Lupe nimmt, ein aktueller. Am Institut für Linguistik und angewandte Trans­latologie befasst sie sich mit dem Wandel der nationalen akademischen Fachsprachen unter dem Einfluss der europäischen Integration. Hintergrund: Im Zuge des Bologna-Prozesses zur Synchronisierung der Hochschulausbildungen bildete sich in den letzten zehn Jahren ein länderübergreifender Sprachkorpus heraus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.12.2014.

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon 105 Menschen unterstützen die Universität Leipzig: Indem sie eine Stuhlpatenschaft im Paulinum übernommen haben. Unter dem Motto „(M)Ein Platz im Paulinum“ läuft derzeit eine entsprechende Kampagne, die sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen anregen soll, ihre Verbundenheit mit der Universität zu zeigen.

10.12.2014

Seit knapp einem Jahr ist das Leipziger Universitätsinstitut für Theaterwissenschaft von der Schließung bedroht. Die Universität setzt rigoros den Rotstift an.

06.12.2014

Der Leipziger Medizinprofessor Felix Skutsch wurde von den Nazis in das KZ-Theresienstadt deportiert und entrann dort nur knapp dem Tod. Obwohl sein Leben eng mit Stadt und Universität verbunden war, fehlte bis gestern ein öffentlicher Erinnerungsort an Arzt.

05.12.2014
Anzeige