Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wolkenforscher schicken in Leipzig grünes Laserlicht in den Himmel

Troposphärenforschung Wolkenforscher schicken in Leipzig grünes Laserlicht in den Himmel

Je nach Wetterlage wundern sich Menschen in Leipzig immer wieder über einen grünen Laserstrahl, der vom Boden gen Himmel geht. Dahinter steckt seriöse Wolkenforschung.

Grünes Licht über Leipzig: Der Laserstrahl wird zu Forschungszwecken in den Himmel geschickt.

Quelle: dpa

Leipzig. Mit einem grünen Laserlicht sind Wissenschaftler des Leipziger Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung der Wolkenbildung auf der Spur. Seit inzwischen fast 20 Jahren schicken sie regelmäßig Lasermessstrahlen senkrecht 15 bis 20 Kilometer hinauf in die Atmosphäre, wie der wissenschaftliche Mitarbeiter Holger Baars sagte. Mit diesen LIDAR-Messungen («Light Detection and Ranging») sind die Leipziger Teil eines europäischen Messverbundes zur Atmosphärenforschung. Europaweit gibt es laut Baars rund 25 Stationen.

Die Messungen in der Atmosphäre basieren auf der Geschwindigkeit des Lichts, das sich immer konstant schnell ausbreitet - mit rund 300 000 Kilometern pro Sekunde. Aerosole in der Höhe reflektieren einen Teil des Lichts zurück. «Dadurch können wir genau messen, in welcher Höhe sich wie viele Partikel befinden», erläuterte Baars.

Genaugenommen schicken die Wissenschaftler nicht nur den grünen Laserstrahl nach oben, sondern noch zwei weitere im nicht sichtbaren Bereich. Auch der grüne Strahl ist nicht immer zu sehen. Das hänge von der Wetterlage ab, sagte Baars. Ist die Luft relativ feucht, ist der grüne Strahl am ehesten zu erkennen - und sorgt immer wieder für Nachfragen bei den Leipzigern nach dem Ursprung.

Anhand der gewonnenen Daten wollen die Wissenschaftler in erster Linie die Wolkenbildung verstehen, sagte Baars. Die Partikel in der Höhe beeinflussten aber auch die Sonneneinstrahlung. Und auch andere Nachweise können die Forscher führen. Zum Beispiel jenen, dass es Sahara-Staub im Sommer tatsächlich häufig bis nach Deutschland schafft. Und als Islands berühmtester Vulkan Eyjafjallajökull vor einigen Jahren den Flugverkehr lahmlegte, wiesen die Leipziger Troposphärenforscher mit ihren Messungen die genaue Höhe und Massenkonzentration der Vulkanasche nach.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr