Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung „Wünschen uns kreative Köpfe“ – Rektor der Designhochschule Leipzig im Interview
Leipzig Bildung „Wünschen uns kreative Köpfe“ – Rektor der Designhochschule Leipzig im Interview
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 24.05.2014
Stephan Haring, Rektor der Designhochschule in Leipzig. Quelle: Olivia Jasmin Czok
Anzeige
Leipzig

Seit etwa drei Jahren gibt es die Designschule in der Messestadt, jetzt wurde sie um eine Hochschule erweitert. LVZ-Online sprach mit Stephan Haring, dem Rektor der Designhochschule, über Leipzig, zukünftige Projekte und Wünsche.

Frage: Was unterscheidet Leipzig als Standort für eine Designschule von anderen Städten?

Stephan Haring:

Leipzig liegt zentral in Sachsen und zu anderen Bundesländern. Wir wollten eine Stadt, die groß ist, ein interessantes Einzugsgebiet hat und Affinität zu Design aufweist. Hinzu kommt, dass wir mit sehr offenen Armen von der Verwaltung empfangen wurden, was auch maßgeblich zur Entscheidung beigetragen hat.

Wie kann die Stadt von der Schule profitieren?

Ich finde, dass erstmal jede Stadt von jedem zusätzlichen jungen Menschen mit Ideen profitiert. Dennoch ist es noch sehr früh, um das genau einschätzen zu können. Wir wollen noch weiterwachsen, sind offen für Ideen, wollen auch später Modenschauen mit Partnern organisieren und Events schaffen.

Leipzig. Seit etwa drei Jahren gibt es die Designschule in Leipzig. Jetzt wurde sie um eine Hochschule erweitert, in der die Ausbildungsrichtungen Kommunikations-, Mode- und Gamedesign als Bachelor-Studiengänge angeboten werden. LVZ-Online sprach mit Stephan Haring, dem Rektor der Designhochschule, über Leipzig, zukünftige Projekte und Wünsche.

Wie viele Einschreibungen gibt es denn bisher und woher kommen sie?

Mir liegen leider keine Zahlen vor, aber die Tendenz ist steigend. Wir wachsen ja noch in allen Bereichen. Die Bewerbungen kommen aus ganz Deutschland.

Wie kam diese Vermischung zustande, insbesondere die Aufnahme des Studiengangs „Gamedesign“?

Angefangen hat die Reihenfolge in Schwerin – da gab es zuerst Kommunikationsdesign. Anschließend folgte Mode und zum Schluss Gamedesign. Mit unserem bestehenden Netzwerk, was wir uns über die Jahre hin aufgebaut haben, konnten wir dann die Studiengänge entwickeln.

Arbeitet die Schule auch mit bekannten Designern zusammen, um die Arbeiten der Studenten zu fördern – beispielsweise mit lokalen Modedesignern wie Andreas Trommler oder Sylvi Reinhardt?

Bisher sind keine bekannten Designer dabei, das liegt aber vor allem daran, dass wir erst stabil stehen wollen, um später Kooperationen eingehen zu können. Wir möchten uns öffentlich rege beteiligen, aber dafür brauchen wir Standfestigkeit. Ist das aber geschafft, freuen wir uns, wenn auch Designer an uns herantreten würden. In Schwerin staffieren wir zum Beispiel die LOOK-Modenschau mit aus. So etwas könnten wir auch in Leipzig tun.

Was unterscheidet die Designhochschule von der HTWK oder HGB?

Wir haben drei Studiengänge, die sich so nicht in der HTWK oder HGB widerspiegeln. Außerdem haben wir interdisziplinäre Module, die es den Studenten aller Studienrichtungen erlaubt, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Wir haben darüber hinaus kleinere Seminargruppen. Wir möchten halten, was wir versprechen. Das haben die anderen schon geschafft. Nun sind wir dran.

Sie sind eine private Hochschule und erheben Studiengebühren von 490 Euro monatlich für Mode- und Kommunikationsdesign und 550 Euro für Gamedesign. Wie können diese bewältigt werden?

Zusätzlich zum BAföG gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten. Zum einen ist das die Aufnahme eines KfW-Studienkredits und zum anderen unser eigenes Finanzierungsprogramm. So kann der Gesamtbeitrag auf sechs, statt drei Jahre ausgeweitet werden, sodass der monatliche Beitrag unter 300 Euro sinkt.

Was wünschen Sie sich für Ihre Designhochschule?

Ich wünsche mir vor allem, dass wir ein Teil von Leipzig werden und positiv von anderen Hochschulen angenommen werden, mit denen wir dann kooperieren können. Aber primär wünschen wir uns neue, kreative Köpfe, also viele begeisterte Studenten, die hier Spaß und ihre Zukunft finden.

Info:

Am Sonnabend lädt die Designschule Leipzig zum Tag der offenen Tür ein.

Interview: Olivia Jasmin Czok

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Sporthalle Brüderstraße verschwindet in diesen Tagen das Inventar. Am 20. August beginnen umfangreiche Umbauarbeiten. 35 Jahre hat sie auf dem Buckel, war Bühne vieler bedeutender Spiele.

23.05.2014

Alles neu macht der Mai: Am Sonnabend lädt die Designschule Leipzig zu einem Tag der offenen Tür ein. Der zweite Ableger der Schule, die ihren Hauptsitz in Schwerin hat, bietet ab dem kommenden Wintersemester die drei Ausbildungsrichtungen Mode-, Kommunikations- und Gamedesign erstmalig als eigenständige Studiengänge an.

23.05.2014

Das Centre for Area Studies (CAS) der Universität Leipzig wird ab dem 1. Juni für zwei weitere Jahre gefördert. Wie die Universität am Donnerstag mitteilte, erhalte das Zentrum eine Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

22.05.2014
Anzeige